Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona: Berlins Regierender kündigt härtere Einschnitte im Arbeitsleben an

Neue Corona-Maßnahmen  

Müller kündigt härtere Einschnitte im Arbeitsleben an

19.01.2021, 09:47 Uhr | dpa

Corona: Berlins Regierender kündigt härtere Einschnitte im Arbeitsleben an. Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin: Härte Corona-Maßnahmen sollen das Arbeitsleben treffen. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka/Archivbild)

Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin: Härte Corona-Maßnahmen sollen das Arbeitsleben treffen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archivbild/dpa)

Das Familienleben soll durch Corona-Maßnahmen nicht weiter eingeschränkt werden. Das sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller vor dem Bund-Länder-Gipfel.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet von den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Krise vor allem weitere Einschnitte im Arbeitsleben. Es gebe bisher sehr harte Maßnahmen im Familienleben, da sei ein "Ende der Fahnenstange" erreicht, daher müsse man andere Bereiche wie das Wirtschaftsleben in den Blick nehmen, sagte Müller, Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist, am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". Im Arbeitsbereich gebe es noch "viel mehr Spielraum". Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) werde dazu einen Vorschlag machen.

Müller argumentierte, es gebe derzeit viel mehr Leben auf den Straßen als im März und April. Damals hätten deutlich mehr Arbeitgeber die Möglichkeit des Homeoffice angeboten. Viele würden das jetzt nicht nicht mehr machen. Dadurch würden zu viele Kontakte entstehen, die dringend reduziert werden müssten. Es gebe nun etwa die Möglichkeit, die Präsenzpflicht in den Firmen aufzuheben und umzudrehen, so dass Arbeitgeber begründen müssten, "warum Arbeitnehmer dringend zum Arbeitsplatz kommen müssen und warum es nicht auch von zu Hause aus geht".

Corona-Maßnahmen vor Verlängerung

Auch in der Berliner Verwaltung müsse man da noch besser werden, gab Müller zu. Berlin habe bereits einiges deutlich heruntergefahren, "aber das kann und wird noch weiter reduziert werden".

Vor den Beratungen von Bund und Ländern zeichnete sich eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen bis in den Februar hinein ab. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Montag gesagt: "Es ist besser, wenn wir jetzt zusammen noch die nächsten zwei, drei, vielleicht vier Wochen die Zahlen deutlich runterbringen, Kontakte reduzieren."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal