• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Corona in Berlin: Wirtschaftssenatorin Pop will "volle Freiheiten" für zweimal Geimpfte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Zwei Deutsche triumphierenSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Berlin deutet "volle Freiheiten" für zweimal Geimpfte an

Von t-online
Aktualisiert am 07.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Ramona Pop (Grüne): Die Wirtschaftssenatorin fordert eine Aufhebung der Grundrechtseinschränkungen für zweimal Geimpfte.
Ramona Pop (Grüne): Die Wirtschaftssenatorin fordert eine Aufhebung der Grundrechtseinschränkungen für zweimal Geimpfte. (Quelle: Reiner Zensen/Archivbild/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Für Menschen, die beide Corona-Impfungen erhalten haben, sollen die Pandemie-Maßnahmen nach Ansicht von Berlins Wirtschaftssenatorin Pop aufgehoben werden. Grundrechtseinschränkungen seien dann unbegründet.

Berlins Grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop will Grundrechtseinschränkungen für Menschen, die bereits beide Impfungen gegen das Coronavirus erhalten haben, aufheben. Es gebe keinen Grund, die Einschränkungen für Geimpfte aufrechtzuerhalten, sagte sie dem "Tagesspiegel".

Viel mehr müssten diese Menschen "mit der zweiten Impfung ihre vollen Freiheiten leben können, da sie das Virus nicht mehr übertragen können", forderte die Grünen-Politikerin und bezog sich damit auf neue Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts. Demnach stecken sich Geimpfte nur noch selten mit den Coronavirus an und sind nicht mehr infektiös für andere.

Prescht Berlin vor?

"Bund und Länder müssen hierfür zügig eine Regelung treffen. Es wäre denkbar, dass wir in Berlin einen eigenen Vorstoß unternehmen", so Pop zum "Tagesspiegel". Nach Informationen der Tageszeitung könnte der Senat am Donnerstag in einer Sondersitzung über diese und andere Fragen beraten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits am Sonntag Lockerungen der Corona-Maßnahmen für Geimpfte ins Gespräch gebracht. Auch er bezog sich dabei auf die Auswertung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse durch das Robert Koch-Institut. Wer vollständig geimpft sei, könne in Zukunft wie jemand behandelt werden, der negativ getestet wurde, so Spahn und etwa ohne weiteren Test ins Geschäft oder zum Friseur gehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Unfall in Brandenburg – zwei Menschen verbrennen in Tesla
Ein Kommentar von Yannick von Eisenhart Rothe, Potsdam
CoronavirusJens SpahnRKITagesspiegel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website