Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin-Friedrichshain: Einsatzkräfte nahe "Rigaer 94" offenbar in Hinterhalt gelockt

Massive Angriffe  

Einsatzkräfte nahe "Rigaer 94" offenbar in Hinterhalt gelockt

14.06.2021, 15:22 Uhr | dpa

Berlin-Friedrichshain: Einsatzkräfte nahe "Rigaer 94" offenbar in Hinterhalt gelockt. Ein Berliner Polizist und ein Feuerwehrmann stehen nebeneinander (Symbolbild): In Der Rigaer Straße kommt es immer wieder zu Angriffen auf Einsatzkräfte. (Quelle: imago images/A. Friedrichs)

Ein Berliner Polizist und ein Feuerwehrmann stehen nebeneinander (Symbolbild): In der Rigaer Straße kommt es immer wieder zu Angriffen auf Einsatzkräfte. (Quelle: A. Friedrichs/imago images)

Bei einem Löscheinsatz sind in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain Feuerwehr- und Polizeikräfte mit Steinen beworfen worden. Die Polizei geht davon aus, dass sie in einen Hinterhalt gelockt wurden. 

Nach den massiven Angriffen auf Polizisten und Feuerwehrleute nahe der "Rigaer 94" in der Vorwoche gehen Ermittler davon aus, dass die Einsatzkräfte einen fingierten Notruf bekamen. Die Einsatzkräfte seien "spontan in einen Hinterhalt gegangen", sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Sie waren demnach in der Nacht zum Donnerstag gegen 2.30 Uhr im Stadtteil Friedrichshain wegen eines brennenden Müllcontainers in die Rigaer Straße Höhe Zellestraße gerufen worden.

Vermutlich sei ein E-Scooter absichtlich angezündet und dann in einen Müllcontainer geworfen worden, so Slowik. Als Polizei und Feuerwehr ankamen, seien sie mit Steinwürfen von einem Hausdach attackiert worden. Einsatzfahrzeuge wurden beschädigt. Polizisten mussten sich mit Schutzschilden sichern. Ein Feuerwehrwagen fuhr rückwärts aus der Gefahrenzone. Der Einsatz wurde unterbrochen, das Feuer dann aber gelöscht. Nach früheren Polizeiangaben wurden mehr als 50 Pflastersteine auf der Straße gefunden.

Staatsschutz ermittelt

Täter wurden laut Polizeipräsidentin bislang nicht gefasst. Es gebe nur "geringfügige Ermittlungsanhalte". Der für politische Taten zuständige Staatsschutz der Polizei ermittele wegen Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung.

Angesichts immer neuer Angriffe in dem Areal Rigaer Straße werde die Polizei, die dort ihre Präsenz bereits verstärkt habe, ihr taktisches Verhalten ändern, kündigte Slowik an.

An diesem Donnerstag soll voraussichtlich das besetzte und verbarrikadierte Haus in der Rigaer Straße 94 von einem Brandschutz-Sachverständigen des Eigentümers begutachtet werden. Bewohner aus der linksradikalen Szene kündigten mehrfach Widerstand an. Die Kontrolle soll noch in einer letzter Minute mit einem Eilantrag gestoppt werden. Eine Gerichtsentscheidung gibt es noch nicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: