t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Bezirksamt Neukölln kündigt Mietvertrag: Remmo-Clan aus Villa geworfen


Bezirksamt Neukölln kündigt Remmo-Clan Mietvertrag

Von dpa, ASS

Aktualisiert am 13.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Polizisten stehen vor einem Wohnhaus von Mitgliedern eines bekannten arabischstämmigen Clans (Archivbild): Der Mietvertrag war vom Bezirksamt gekündigt worden.Vergrößern des BildesPolizisten stehen vor einem Wohnhaus von Mitgliedern eines bekannten arabischstämmigen Clans (Archivbild): Der Mietvertrag war vom Bezirksamt gekündigt worden. (Quelle: dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der Remmo-Clan muss die von ihm gemietete Villa in Alt-Buckow verlassen. Das Bezirksamt hat dem bekannten Clan fristlos gekündigt. Der will offenbar Rechtsmittel ergreifen.

In Berlin-Neukölln muss der Remmo-Clan offenbar aus der von ihm genutzten Villa in Alt-Buckow ausziehen. Das Bezirksamt Neukölln hat den Mietvertrag der bekannten Großfamilie fristlos gekündigt, wie ein Sprecher gegenüber t-online bestätigte. Aufgrund der angespannten Wohnsituation habe Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) eine Frist bis Ende Oktober 2021 angesetzt. Zuerst hatte der "Tagesspiegel" berichtet.

"Ich habe entschieden, der Mietpartei fristlos zu kündigen. Der Hintergrund dieser fristlosen Kündigung sind schwerwiegende Verstöße gegen das Vertrags- und Vertrauensverhältnis gegenüber dem Bezirksamt im Zusammenhang mit der Mietsache", erklärte Hikel.

Clan will offenbar Rechtsmittel ergreifen

Ob der Rauswurf jedoch tatsächlich gelingt, ist laut "Tagesspiegel" unklar. Den Remmos stünden Rechtsmittel gegen die Kündigung offen. Ein Sohn des Familienoberhauptes soll auf Instagram bereits rechtliche Schritte angekündigt haben. Zudem warf er dem Neuköllner Bürgermeister nach "Tagesspiegel"-Informationen ein Wahlkampfmanöver vor. "Die Regeln unseres Rechtsstaates sind klar, und sie gelten für alle. Wer betrügt, muss auch mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, so einfach ist das", sagte Hikel dagegen.

Zuletzt hatten Arbeiter im Juli einen heiklen Baueinsatz unter Polizeischutz auf dem Gelände durchgeführt. Dabei wurde eine Anordnung des Bezirksamt durchgesetzt, nach der zwei Nachbargrundstücke mit einem Zaun getrennt werden sollten. Dabei handelte es sich um ein von dem Clan genutztes Gartenareal neben der Villa.

Verwendete Quellen
  • Material Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website