t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Corona in Berlin: So leicht lässt sich 2G in der Gastronomie austricksen


Schärfere Corona-Regeln
So leicht lässt sich 2G wirklich austricksen

Von Jannik Läkamp

Aktualisiert am 16.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Passanten laufen durch die Berliner Innenstadt (Symbolbild): Vieles ist in der Hauptstadt nur noch für Geimpfte und Genesene möglich.Vergrößern des Bildes
Passanten laufen durch die Berliner Innenstadt (Symbolbild): Vieles ist in der Hauptstadt nur noch für Geimpfte und Genesene möglich. (Quelle: snapshot/imago-images-bilder)

In der Hauptstadt gilt schon die 2G-Regel: Nur noch Geimpfte und Genese dürfen etwa in Restaurants oder Cafés. Doch die strengeren Maßnahmen haben ein entscheidendes Manko.

2G vermeiden kann so leicht sein. Seit diesem Montag gelten in Berlin im Kampf gegen die steigenden Corona-Zahlen verschärfte Regeln: Wer in Berlin ins Restaurant gehen oder in einer Bar ein Bier trinken möchte, muss ab sofort geimpft oder genesen sein. Der Impf- oder Genesenennachweis am Eingang ist also Pflicht. Eigentlich.

Doch ein spontaner Test unseres t-online-Reporters zeigt: In der Hauptstadt werden die Regeln teils lax ausgelegt. Ein Café am Alexanderplatz sieht vermeintlich vorbildlich aus: Desinfektionsmittel steht bereit, der Tresen ist mit Plastik verhängt. Wird hier also 2G umgesetzt?

Tatsächlich nicht. "Hast du einen Impfnachweis oder einen aktuellen Test?", fragt der Mitarbeiter. Unser Reporter zeigt ihm stattdessen das bloße Bild des Impfnachweises eines Kollegen – und schon darf er rein.

Ein Regelverstoß, wie er in Berlin am Montag öfter vorgekommen sein dürfte. Denn bei einem Spaziergang durch die Hauptstadt wird deutlich: Die scharfen 2G-Regeln sind in Berlin noch nicht so richtig angekommen.

Dabei will der Berliner Senat mit der neuen 2G-Regelung die sich zuspitzende Corona-Lage wieder in den Griff bekommen. Zuvor hatte in Berlin bereits ein sogenanntes Optionsmodell gegolten. Am Montag stieg die Inzidenz hier auf 306,2 an. Die Kliniken warnen vor Überlastung.

Doch wie reagieren die Berliner auf diese neue Regel? t-online war in Friedrichshain und in Mitte unterwegs und hat sich bei Bürgern und Betreibern umgehört. Am Boxhagener Platz in Friedrichshain ist an diesem grauen und nebligen Montagmorgen noch nicht viel los. In der Bäckerei "Gärtner" hat Frau Güler durch die neue Corona-Regel noch nicht weniger Gäste registriert.

"Wir kontrollieren jetzt immer, ob alle Leute, die sich hinsetzen wollen, einen Impfnachweis haben oder ob sie genesen sind", erzählt sie dem t-online-Reporter. "Da gab es noch keine Probleme, die meisten haben das ja eh auf dem Handy. Das verstehen auch alle, dass sie das vorzeigen müssen", meint die 21-Jährige.

Nur noch geimpft oder genesen ins Restaurant: Manche Berliner reagieren sauer

Ähnlich ist es ganz in der Nähe, im Restaurant und Imbiss "Ali Baba". "Die meisten Kunden akzeptieren unsere Kontrolle", erzählt Frau Fredel. Sie ist Geschäftsführerin und kontrolliert streng. Direkt vor dem Eingang sind Tische aufgebaut, wo das Personal die Nachweise kontrolliert.

Das führt zum Teil auch zu negativen Reaktionen, erzählt sie. "Es kommt auch immer mal wieder vor, dass Gäste pöbeln. Die sagen dann so Sachen wie 'Das ist kein freies Land' oder 'Scheiß Gesetze'." Doch damit müsse sie leben. Denn: "Wir machen die Regeln ja nicht, wir halten uns nur dran."

Zwei, die sich gerne an diese neuen Regeln halten, sind die italienischen Touristen Daniel Reichel und Marilou Calvanese, die gerade in ein Restaurant gehen wollen. Das Smartphone mit dem digitalen Impfausweis halten sie bereits zum Vorzeigen in der Hand. "In Italien gibt es schon lange 2G. Gut, dass das hier jetzt auch ist. Ich fühle mich sicherer", sagen sie. Doch sie haben in Berlin auch schon andere Erfahrungen gemacht. "Vor zwei Tagen waren wir in einem großen Restaurant, da wurde nicht kontrolliert. Das fühlt sich nicht gut an", meinen die beiden Berlin-Besucher.

2G-Regel in Berlin: "Ich finde die neue Regelung anstrengend"

Das Lokal "Tagesbar" in der Warschauer Straße 69 ist bereits vormittags recht gut besucht, man kennt sich, Stammgäste sitzen um die Theke. Hier wird streng kontrolliert. Die Wirtin fragt die Gäste beim Reingehen nach ihrem Impfstatus. Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann die "Tagesbar" also nicht betreten. Kerstin ist 61, sie ist als Kneipenwirtin dort angestellt.

"Ich finde die neue Regelung anstrengend. Aber die meisten, die herkommen sind eh geimpft. Meine Stammgäste sind eh alle geimpft." Dennoch würden sie den Impfausweis kontrollieren und darauf achten, dass sich alle Gäste zusätzlich etwa bei der Luca-App einchecken.

Am Alexanderplatz ist ähnlich wie in Friedrichshain an diesem grauen Tag ebenfalls wenig los. Ein Mitarbeiter eines Testzentrums erzählt, dass das Geschäft seit einigen Tagen wieder besser läuft, obwohl die Tests ja nun nicht mehr als Zutrittsberechtigung etwa in Restaurants gelten.

Seine Vermutung dabei: Viele Arbeitgeber würden ihre Mitarbeiter nun regelmäßig zu Tests bitten, weswegen wieder mehr Kunden einen Abstrich machen lassen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen und Gespräche vor Ort
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website