• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Antisemitische AusbrĂŒche bei PalĂ€stina-Demonstrationen befĂŒrchtet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextHochwasser: Evakuierungen in SydneySymbolbild fĂŒr einen TextRonaldo will wohl wegSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextHabeck: HĂ€tte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Star schummelt in TV-ShowSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

PalĂ€stina-Demonstrationen in Berlin: Antisemitismus befĂŒrchtet

Von dpa, jl

Aktualisiert am 12.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Teilnehmer einer Nakba Demonstration 2021 in Berlin (Archivbild): Dieses Jahr sind mehrere Demonstrationen in Berlin angemeldet.
Teilnehmer einer Nakba Demonstration 2021 in Berlin (Archivbild): Dieses Jahr sind mehrere Demonstrationen in Berlin angemeldet. (Quelle: Zeitz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin steht ein ereignisreiches Wochenende bevor. Mehrere palĂ€stinensische Gruppen wollen den "Tag der Katastrophe" begehen. BefĂŒrchtet werden antisemitische AusbrĂŒche.

Angesichts mehrerer Demonstrationen am Wochenende rechnet die Berliner Polizei wieder mit grĂ¶ĂŸeren EinsĂ€tzen. PalĂ€stinensische Gruppen wollen zum Vertreibungs-Gedenktag Nakba (arabisch fĂŒr "Katastrophe") am Samstag und Sonntag gegen die Politik Israels protestieren. Die Polizei sprach von einer angemessenen Zahl von EinsatzkrĂ€ften, die Planungen liefen aber noch.

Der Beauftragte des Senats fĂŒr Antisemitismus, Samuel Salzborn, sprach von einer "massiven Radikalisierung der israelfeindlichen Demonstrationen" und forderte die Möglichkeit von Verboten oder der Auflösung von Demonstrationen.

Angemeldet sind am Samstag (ab 10.00 Uhr) 500 Demonstranten auf dem Hermannplatz in Neukölln, wie die Polizei mitteilte. Am Sonntagnachmittag sind um 16.00 Uhr mehrere Demonstrationen zu dem Thema angekĂŒndigt.

100 Teilnehmer wollen laut Anmeldung vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor laufen, etwa 1000 vom Oranienplatz in Kreuzberg zum Hermannplatz. Gegendemonstranten wollen sich unter dem Titel "Gegen jeden Antisemitismus" auf dem Potsdamer Platz versammeln.

Berlin: Antisemitische Rufe und FlaschenwĂŒrfe

Am Samstag wollen außerdem kurdische Gruppen vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor ziehen, um gegen Angriffe der tĂŒrkischen Armee zu demonstrieren. Hier wurden nach dem letzten Stand 3000 Teilnehmer angemeldet.

PalÀstinenser erinnern jedes Jahr am Nakba-Tag am 15. Mai an Flucht und Vertreibung Hunderttausender PalÀstinenser im ersten Nahostkrieg 1948. Aus einem Teil des britischen Mandatsgebiets PalÀstina wurde am 14. Mai 1948 Israel. Die arabischen Nachbarn griffen daraufhin den neuen Staat an. Im Zuge der KÀmpfe flohen rund 700 000 PalÀstinenser oder wurden vertrieben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Ende April hatte es bei Demonstrationen von PalĂ€stinensern gegen Israel mit einigen Hundert Teilnehmern antisemitische Rufe und Flaschen- und BöllerwĂŒrfe auf Polizisten gegeben. Eine weitere Demonstration war dann aus Sorge vor erneuten antisemitischen VorfĂ€llen von der Polizei verboten worden.

Die Berliner Polizei ist auf das kommende Wochenende vorbereitet, so ein Sprecher zu t-online. "Wir werden die Demonstrationen eng begleiten." Auch Zivilpolizisten sollen zum Einsatz kommen. "Solange die Demonstrationen friedlich bleiben, sind wir ein Schutzgarant", so der Polizeisprecher. "Aber wenn es emotional und gewalttÀtig wird, werden wir konsequent einschreiten."

Der Antisemitismus-Beauftragte Salzborn teilte mit, der antisemitische Hass richte sich gegen Israel, "aber auch gegen JĂŒdinnen und Juden in Deutschland". Gefordert werde auf solchen Demonstrationen die Zerstörung des Staates Israel. "Antisemitismus ist nicht einfach eine Meinung, sondern in letzter Konsequenz die Androhung von Gewalt und Vernichtung".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
Brandenburger TorDemonstrationHermannplatzIsraelNeuköllnPolizeiPotsdamer Platz

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website