• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Grünes Licht für Millionen-Hilfstopf für deutsche Fischer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild für einen TextGelbe Giftwolke tötet zwölf MenschenSymbolbild für einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild für einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild für einen TextHut-Panne bei Königin MáximaSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für einen TextDeutsche Tennis-Asse souveränSymbolbild für einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild für ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild für einen TextErster Wolf in Baden-Württemberg entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Grünes Licht für Millionen-Hilfstopf für deutsche Fischer

Von dpa
19.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Krabbenkutter
Der Krabbenkutter auf der Nordsee. (Quelle: Sina Schuldt/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Fischer an Nord- und Ostsee können auf Bundeshilfe von bis zu 35.000 Euro je Betrieb zur Entlastung bei den hohen Treibstoffkosten hoffen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab am Donnerstag grünes Licht für ein entsprechendes Hilfspaket im Volumen von 10 Millionen Euro, wie der SPD-Abgeordnete Frank Junge mitteilte.

Der Deutsche Fischerei-Verband reagierte erfreut: "Die Mittel werden dringend gebraucht, um drohende Insolvenzen durch den dramatischen Anstieg der Betriebskosten in Folge der Ölpreisexplosion abzuwenden und die Marktversorgung weiterhin zu sichern", heißt es in einer Mitteilung des Verbandes. Jetzt komm es darauf an, dass die nachgelagerten Dienststellen den Beschluss "schnellstmöglich" umsetzen, sagte Verbandspräsident Gero Hocker, der für die Regierungspartei FDP im Bundestag sitzt. "Darauf werden wir sehr genau achten."

Der Verband zitierte einen Krabbenfischer aus Ostfriesland, demzufolge derzeit 60 bis 80 Prozent der Fangerlöse für Treibstoff aufgebracht werden müssten. "Da bleibt einfach nichts übrig für die Fischer. Wenn da nicht bald etwas auf dem Konto eingeht, droht vielen der Verlust von Kutter und Wohnung."

Das Agrarministerium in Berlin wollte das Hilfsprogramm angesichts der akuten Notlage vieler Fischereibetriebe schon früher an den Start bringen, war damit nach früheren Angaben von Staatssekretärin Silvia Bender (Grüne) aber zunächst am Finanzministerium gescheitert. Ende März hatte die EU dafür gesorgt, dass Unternehmen einfacher staatliche Unterstützung erhalten können, um sie vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des Kriegs gegen die Ukraine zu schützen. Für Agrar- und Fischereiunternehmen wurde dabei die Grenze von 35 000 Euro je Betrieb gezogen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Truppenübungsplatz in Flammen – Feuer außer Kontrolle
BundestagNordseeOstseeSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website