Sie sind hier: Home > Regional >

Der Krach nach dem Krach: Sprengarbeit vor Gericht

Braunschweig  

Der Krach nach dem Krach: Sprengarbeit vor Gericht

16.06.2021, 12:02 Uhr | dpa

Der Krach nach dem Krach: Sprengarbeit vor Gericht. Justitia

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Eine Sprengung in einem Steinbruch und die Frage, wer für etwaige Schäden aufkommen muss, hat das Oberlandesgericht Braunschweig beschäftigt. Ein Unternehmen sollte in dem Steinbruch Gestein so absprengen, dass es hinterher als sogenanntes Haufwerk abtransportiert werden kann. Nach der Sprengung fanden sich in dem Steinhaufen aber nicht explodierte Sprengkörper, wie das OLG am Mittwoch mitteilte. Der Auftraggeber verlangte Schadenersatz, unter anderem für die Kosten der Durchsuchung des Haufwerks.

Die Sprengfirma verklagte vorsorglich ihre Haftpflichtversicherung, damit diese für den Schaden aufkommt. Diesen Anspruch wies zunächst das Landgericht Göttingen und nun auch das OLG Braunschweig zurück. Die Suche nach Sprengversagern gehöre zur Nachbesserung einer mangelhaft durchgeführten Arbeit, sie sei kein Versicherungsfall.

Dass schließlich auch das Sprengunternehmen dem Auftraggeber keinen Schadenersatz schuldete, stellte das OLG in einer weiteren Entscheidung fest. Die Sprengung sei nicht mangelhaft gewesen, weil nur ganz wenige nicht explodierte Sprengkörper gefunden worden seien. Einzelne Sprengversager seien aber nach den Ausführungen des hinzugezogenen Sachverständigen nie ganz auszuschließen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: