• Home
  • Regional
  • Chemnitz
  • Sachsen bereitet Aufnahme von Ukraine-Flüchtlinge vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text41 Tote bei Kirchenbrand in ÄgyptenSymbolbild für einen TextRentner treffen hohe Energiekosten hartSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextRB Leipzig plant prominenten NeuzugangSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Schlesinger verliert ARD-JobSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für ein VideoBundeswehr bekämpft Waldbrand: VerletzteSymbolbild für einen TextCDU-Politiker bedroht – AnzeigeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Paar sorgt mit Foto für GerüchteSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Sachsen bereitet Aufnahme von Ukraine-Flüchtlinge vor

Von dpa
28.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Flüchtlinge
Flüchtlinge gehen während eines Schneeschauers nach Deutschland. (Quelle: Armin Weigel/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sachsen hat der Ukraine erneut Beistand zugesagt und bereitet sich auf die Aufnahme von Flüchtlingen vor. Bislang seien zwar nur 132 Menschen aus dem Land nach Sachsen gekommen, die Zahlen würden aber erwartbar steigen, sagte Innenminister Roland Wöller (CDU) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts. "Es ist nicht nur ein Gebot der Humanität, sondern auch der europäischen Solidarität, dass wir Menschen aufnehmen."

Wie viele Menschen in den Freistaat kämen, sei noch unklar, so Wöller. Sachsen sei jedoch das Bundesland, in dem die Geflüchteten zuerst ankämen, vor allem über den Grenzübergang bei Görlitz. Die Menschen könnten etwa in den Erstaufnahme-Einrichtungen aufgenommen werden, dort seien mehr als 2000 Plätze frei, sagte Wöller. "Wir sind dabei, weitere Flächen und Kapazitäten zu erschließen."

Nach Angaben der Regierung wurde inzwischen ein Ukraine-Ausschuss gebildet, dem neben der Staatskanzlei mehrere Ministerien, kommunale Spitzenverbände und die Landesdirektion angehören. Ziel sei es, die Hilfen zu koordinieren. Die Betroffenen sollten möglichst kurze Zeit in Erstaufnahmeeinrichtungen verbringen und schnell in Städten und Dörfern untergebracht werden, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU): "Die Kinder sollen in Kindergärten und Schulen gehen können. Wir wünschen uns sehr, dass die Frauen und Männer auch arbeiten können."

Noch in dieser Woche soll dafür auch ein digitales Portal des Freistaats freigeschaltet werden, in dem Hilfsangebote gebündelt werden könnten. Nach dem Worten Kretschmers will Sachsen 250 000 Euro in konkrete Hilfsmaßnahmen stecken. Man sei mit den Johanniter im Gespräch, ein Zeltlager zu errichten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Kretschmer und sein Stellvertreter Wolfram Günther (Grüne) zeigten sich über den Angriff Russlands auf die Ukraine entsetzt. Kretschmer sprach von einer "dramatischen Situation". Hunderttausende Menschen seien auf der Flucht. "Vor uns steht eine wirklich große Herkulesaufgabe." Diesmal sei Sachsen das erste deutsche Bundesland, das Flüchtlinge erreichten.

Günther nannte das Vorgehen Russlands einen verbrecherischen Angriffskrieg. Junge russische Soldaten hätten geglaubt, sie würden in ein Manöver geschickt und nun verheizt.

Laut Kretschmer ist es aber auch notwendig, mit Blick auf Russland zu differenzieren. Man müsse unterscheiden zwischen der "aggressiven russischen Regierung" und dem Volk, dem Land. Zugleich zeigte er sich fassungslos über das Verhalten des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Kretschmer hatte ihn 2019 in St. Petersburg getroffen und im April 2021 bei einem Besuch in Moskau mit ihm telefoniert.

"Das ist ein Mensch, der viele getäuscht hat", sagte Kretschmer nun. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hätten sicher nicht erwartet, dass sie betrogen würden, sagte der CDU-Politiker. In der Ukraine werde auf erschreckende Weise Völkerrecht verletzt.

Angesprochen auf die Frage, ob er sich aktuell mit dem russischen Präsidenten treffen würde, sagte Kretschmer: "Ich möchte mich mit so jemandem, der so was macht, nicht an einen Tisch setzen. Ich wüsste nicht, was ich mit ihm besprechen sollte."

Kretschmer hält eine Stärkung der russischen Zivilgesellschaft für geboten. "Je schwieriger die Situation ist, und je mehr sich ein Land auch in Richtung Diktatur und Unfreiheit entwickelt, je mehr müssen diejenigen, die in so einem Land als Demokraten, als aufrechte Bürger leben, unterstützt werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUDeutschlandFlüchtlingeGörlitzMichael KretschmerRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website