• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Industrie | Pinkwart: Umstieg von Gas auf andere Energien erleichtern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextAngler entdeckt Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextGüterzug erfasst Motorradfahrer – totSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor AuftrittSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Pinkwart: Umstieg von Gas auf andere Energien erleichtern

Von dpa
Aktualisiert am 22.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Andreas Pinkwart
Joachim Stamp (r) und Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, gehen durch den Landtag. (Quelle: Federico Gambarini/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) will der Industrie möglichst schnell ermöglichen, in der Produktion Gas durch Heizöl und andere Brennstoffe zu ersetzen. Der Bund müsse hier rasch die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, drängte der FDP-Politiker am Montag nach einem Gespräch der Energieminister der Länder mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

In der Industrie gebe es große Einsparpotenziale, die schnellstmöglich genutzt werden müssten, sagte Pinkwart. Dazu müssten vom Bund vorübergehend die emissionsrechtlichen Vorgaben angepasst werden. Nur dann könnten die Länder die Zulassung zügig erteilen. "Wir meinen, es wäre ratsam, das möglichst früh tun zu können. Denn es hilft dabei, die Speicher voll zu bekommen." Außerdem schaffe es für die Unternehmen mehr Planungssicherheit. Aktuell sei ein solcher Schritt erst in der dritten Stufe des Notfallplans Gas - der Notfallstufe - vorgesehen.

Ausdrücklich begrüßte Pinkwart die Pläne der Bundesregierung, möglichst rasch den Einsatz von Gas in der Stromproduktion zu minimieren. Allein in Nordrhein-Westfalen gebe es Kohlekraftwerke mit Kapazitäten von mehr als 2 Gigawatt in der Reserve, die vorübergehend Gaskraftwerke ersetzen könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BDI trauert um Ex-Chef
FDPRobert Habeck

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website