Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Demos gegen Corona-Einschränkungen in Düsseldorf

Vor dem Landtag  

Tausende bei Demo gegen Corona-Einschränkungen in Düsseldorf

13.03.2021, 17:01 Uhr | dpa

Demos gegen Corona-Einschränkungen in Düsseldorf. Teilnehmer einer Demonstration protestieren mit Schildern und Fahnen gegen die Corona-Einschränkungen vor dem Düsseldorfer Landtag. Die Veranstaltung sollte Teil der bundesweiten Demonstrationen "1 Jahr Lockdown - es reicht!" sein. (Quelle: dpa/David Young)

Teilnehmer einer Demonstration protestieren mit Schildern und Fahnen gegen die Corona-Einschränkungen vor dem Düsseldorfer Landtag. Die Veranstaltung sollte Teil der bundesweiten Demonstrationen "1 Jahr Lockdown - es reicht!" sein. (Quelle: David Young/dpa)

Um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren sind in Düsseldorf 2.000 Menschen zusammen gekommen. Demonstrationen fanden zu Fuß und mit Wohnmobilen statt.

Am Düsseldorfer Landtag sind am Samstag nach Polizeiangaben rund 2.000 Menschen zusammengekommen, um gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu demonstrieren.

Videos bei Twitter zeigen Menschen, die sich ohne Masken und ohne große Abstände zueinander einzuhalten, durch die Stadt bewegen. "Corona ist vorbei" singen die Teilnehmer während ihres Zuges.

In einem weiteren Video spricht ein Twitter-Nutzer bereits davon, dass die Situation eskaliert. Eine Szene zeigt, wie ein Polizist von einem Demonstranten attackiert wird. 

An anderen Stellen haben Protestler die Barriereketten der Polizibeamten bereits durchbrochen. 

Korso für Camping-Urlaub

Zahlreiche Wohnmobile und Wohnwagen fahren unter dem Motto "Campen mit Abstand" durch Düsseldorf. (Quelle: dpa/Marcel Kusch)Zahlreiche Wohnmobile und Wohnwagen fahren unter dem Motto "Campen mit Abstand" durch Düsseldorf.

Außerdem wurden mit einem Wohnmobil-Korso Lockerungen der Corona-Maßnahmen gefordert. Mehr als 100 Wohnmobile kurvten dabei durch die Landeshauptstadt, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte. Die Wohnmobilfahrer hatten im Internet zu der Aktion aufgerufen, um darauf hinzuweisen, dass Camping auch während der Corona-Pandemie und vor allem unter den aktuellen Corona-Regeln möglich sein kann.

Sie wollen mit der Demonstration erreichen, dass das Beherbergungsverbot aufgehoben wird und Betreiber von Campingplätzen und Vermieter von Wohnmobilen entlastet werden, heißt es bei Facebook.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal