Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: NRW-Innenminister Reul kritisiert Polizeieinsatz

Umstrittenes Vorgehen auf Demo  

Innenminister Reul räumt Fehler bei Polizeieinsatz ein

01.07.2021, 11:41 Uhr | dpa, t-online

Düsseldorf: NRW-Innenminister Reul kritisiert Polizeieinsatz. Herbert Reul (CDU) im Landtag: Die Sondersitzung beschäftigt sich mit dem Polizeieinsatz bei einer Demonstration gegen das geplante Versammlungsgesetz für NRW, auf der unter anderem ein Journalist angegriffen worden sein soll. (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)

Herbert Reul (CDU) im Landtag: Die Sondersitzung beschäftigt sich mit dem Polizeieinsatz bei einer Demonstration gegen das geplante Versammlungsgesetz für NRW, auf der unter anderem ein Journalist angegriffen worden sein soll. (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

Nach umstrittenen Polizeieinsätzen bei einer Demonstration in Düsseldorf hat Innenminister Herbert Reul Fehler eingeräumt. Insbesondere der Umgang mit einem Journalisten beschäftige ihn.

Herbert Reul (CDU) hat im Innenausschuss im Düsseldorfer Landtag Kritik am Polizeieinsatz bei einer Demonstration gegen das geplante Versammlungsgesetz am vergangenen Wochenende angenommen.

Dabei gehe es um den Umgang mit 38 Minderjährigen, die unter den mehrere Stunden von der Polizei eingeschlossenen Demonstranten des sogenannten Antifa-Block waren. Es habe "zu lange gedauert", bis die Minderjährigen ins Polizeipräsidium und nach Hause gebracht worden waren, sagte Reul am Donnerstag in einer Sondersitzung des Innenausschusses. Dieser Vorwurf sei "berechtigt".

Die Demonstranten stehen der Polizei gegenüber: "Versammlungsgesetz stoppen" steht auf dem Banner. (Quelle: imago images/Jochen Teck)Die Demonstranten stehen der Polizei gegenüber: "Versammlungsgesetz stoppen" steht auf dem Banner. (Quelle: Jochen Teck/imago images)

Erst um 21.30 Uhr habe die Abholung begonnen – zwei Stunden, nachdem die ersten Minderjährigen sich gemeldet hätten. Der letzte Minderjährige sei um kurz vor 23 Uhr aus dem Polizeipräsidium entlassen worden.

Insgesamt seien bei der Demonstration am Samstag 328 Personen von der Polizei "eingeschlossen" worden, so Reul. 283 von ihnen seien sukzessive nach Feststellung der Identität vor Ort entlassen worden. Laut Ministerium wurden 39 Ermittlungsverfahren im Zuge der Demonstration eingeleitet.

Keine Toiletten für eingekesselte Demonstranten

Bei dem Einsatz wurden laut Reul vier Polizisten verletzt. Auf Seiten der Demonstranten seien vier Personen in Krankenhäuser gebracht worden, eine Person sei vor Ort behandelt worden. Die Krankenhäuser hätten nach einer Polizei-Abfrage von zwei weiteren ambulanten Behandlungen berichtet.

Reul wies Vorwürfe der Veranstalter der Demonstration zurück, dass es für die mehrere Stunden bis zum späten Abend eingekesselten Demonstranten kein Wasser gegeben habe. Es seien 600 Flaschen Wasser an zwei Ausgabepunkten bereitgestellt worden. Das Wasser sei in Bechern ausgeteilt worden.

Einsatz bei einer Demonstration gegen das geplante Versammlungsgesetz in NRW: Teilnehmer haben das Vorgehen der Polizei als unverhältnismäßig beschrieben. (Quelle: imago images/Jochen Tack)Einsatz bei einer Demonstration gegen das geplante Versammlungsgesetz in NRW: Teilnehmer haben das Vorgehen der Polizei als unverhältnismäßig beschrieben. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Zugleich räumte der Minister aber ein, dass keine Toiletten bereitgestellt wurden. Eine private Firma habe entgegen ihrer Zusage vier bestellte Toiletten nicht geliefert. Die eingeschlossenen Personen hätten laut Polizei dann mit einer Rettungsdecke einen sichtgeschützten Bereich über einem Gully geschaffen.

Mutmaßliche Angriffe auf Journalisten

Bezüglich des mutmaßlichen Polizei-Übergriffes auf einen Fotografen der Deutschen Presse-Agentur bei der Demonstration hätte ein Weg gefunden werden müssen, "an ihm vorbeizukommen", sagte Reul in der Sondersitzung. Das Verhalten gegenüber dem Journalisten halte er für "nicht richtig". Ob es strafrechtlich relevant sei, sei noch zu entscheiden. Die Frage treibe ihn aber um, sagte Reul, und der Fall müsse "sauber aufgeklärt werden".

Zu klären sei, ob der Fotograf geschlagen, geschubst oder weggedrängt worden sei. Im Polizeibericht war das Vorgehen des Beamten den Worten Reuls zufolge "als Abdrängen mit dem am Unterarm angelegten Einsatzmehrzweckstock gegen den Oberkörper" beschrieben worden. Der dpa-Fotograf war bei der Demo am Samstag nach eigenen Angaben von einem Beamten mehrfach mit einem Schlagstock geschlagen worden.

Er berichtete von mindestens einem weiteren Kollegen, der ebenfalls angegriffen worden sei. Reul zufolge sei der Fotograf als Journalist "eindeutig" erkennbar gewesen, habe aber mit seinem Kollegen "im Prinzip zwischen Polizisten und Störern" gestanden. Es wäre ihm "lieber gewesen, wenn die Beamten vor Ort einen Bogen um diese Journalisten gemacht hätten".

dpa-Chefredakteur Sven Gösmann hatte den Vorgang einen "nicht hinnehmbaren Angriff auf die Pressefreiheit" genannt. In einem Schreiben an Innenminister Reul forderte er die lückenlose Aufklärung der Geschehnisse.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: