• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Entwarnung nach Bombendrohungen gegen mehrere Gerichte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Entwarnung nach Bombendrohungen gegen mehrere Gerichte

Von dpa
29.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. (Quelle: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Bombendrohungen sind am Freitagmorgen mehrere Gerichte in Nordrhein-Westfalen kurzzeitig geräumt worden. Kurz nach 10.00 Uhr gab die Polizei Entwarnung. Es seien keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden. Betroffen waren nach dpa-Informationen Gerichte in Düsseldorf, Wuppertal, Mönchengladbach, Solingen, Remscheid, Velbert, Viersen und Grevenbroich.

Ein Sprecher des Landgerichts Mönchengladbach sagte, das Gericht bleibe für den Rest des Tages geschlossen. An der Düsseldorfer Cecilienallee - dem Hauptsitz des Oberlandesgerichts - kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen. Land- und Amtsgericht Düsseldorf waren von den Maßnahmen nicht betroffen.

Nach dpa-Informationen soll bei den Behörden am Morgen eine Liste mit elf Gerichten eingegangen sein, die bedroht worden waren. Die Hintergründe blieben zunächst unklar. "Letztlich handelte es sich um einen Fehlalarm", sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf. Die vorsichtshalber getroffenen Maßnahmen hätten aber gut funktioniert. Die Ermittlungen zur Feststellung des Verursachers dauerten an. Die "Westdeutsche Zeitung" hatte zuerst berichtet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
NRW: 13-Jähriger seit Samstag weg – wohl mit 9-Euro-Ticket
BombendrohungGrevenbroichMönchengladbachPolizeiRemscheidViersen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website