• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Metallindustrie | IG Metall Mitte will acht Prozent mehr Geld


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchröder-Urteil: Das denken die DeutschenSymbolbild für einen TextFaeser: Diese Gruppe soll früher in RenteSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextDreister Gaffer behindert die PolizeiSymbolbild für einen TextBarça-Star wirft Klub Erpressung vorSymbolbild für ein VideoKamera filmt VergiftungsangriffSymbolbild für einen TextAngriff in Chemnitz: Zwei ToteSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserRonaldo verärgert seine MitspielerSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

IG Metall Mitte will acht Prozent mehr Geld

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
IG Metall
Eine IG-Metall-Fahne weht im Wind. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei den anstehenden Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie hat sich der IG-Metall-Bezirk Mitte für eine Forderung nach acht Prozent mehr Geld ausgesprochen. Die regionalen Tarifkommissionen für Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen gingen damit am Donnerstag an den oberen Rand der Empfehlung des Gewerkschaftsvorstands, der am 11. Juli die Voten den regionalen Gremien zusammenführen will. In einer Resolution verlangten die Kommissionen zudem Zukunftsperspektiven für den von der Schließung bedrohten Ford-Standort Saarlouis mit rund 6600 Arbeitsplätzen.

Bezirkschef Jörg Köhlinger stellte sich erneut gegen politische Einflussnahme auf die Tarifverhandlungen. Die IG Metall und die Arbeitgeberverbände seien allein für den Aushandlungsprozess verantwortlich. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte vorgeschlagen, dass die Gewerkschaften bei steuerfreien Einmalzahlungen ihre Lohnforderungen reduzieren könnten. Köhlinger erklärte: "Die Einmischung Dritter lehnen wir strikt ab. Wir haben sehr wohl die aktuell angespannte Lage im Blick. Schließlich spüren die Beschäftigten jeden Tag beim Einkaufen die hohe Inflation."

Von den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie profitieren rund 400 000 Beschäftigte in den vier Bundesländern. Die Arbeitgeber hatten bereits die Vorstandsempfehlung von sieben bis acht Prozent zurückgewiesen. Die Gewerkschaft rede verantwortungslos die Lage der Branche schön, hatte Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf erklärt. Die Entgelttarifverträge für die Kernbranchen der deutschen Industrie, zu denen unter anderem der Fahrzeugbau und der Maschinenbau zählen, laufen bundesweit zum 30. September aus. Warnstreiks sind nach dem 28. Oktober möglich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sportboot kentert an Schleuse – keine Verletzten
ArbeitgeberFord MotorGewerkschaftenIG MetallOlaf ScholzSPDSaarlouis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website