Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Scientology mietet Büro in Neu-Isenburg: Jetzt äußert sich die Stadt


Scientology mietet Büro in Neu-Isenburg

Von Roxana Frey

Aktualisiert am 25.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Schriftzug "Scientology Gemeindezentrum" ist an einem Gebäude zu sehen: Die Organisation wird als verfassungsfeindlich eingestuft.
Der Schriftzug "Scientology Gemeindezentrum" ist an einem Gebäude zu sehen: Die Organisation wird in manchen Bundesländern vom Verfassungsschutz beobachtet. (Quelle: Archivbild/picture alliance/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextFall Fischer: Spitzenpolizist muss gehenSymbolbild für einen Text"Letzte Generation" | Psychologin über Klimaaktivisten: "Hat mich erschreckt"Symbolbild für einen TextVermisster 19-Jähriger tot aufgefunden

Eine große Bürofläche in Neu-Isenburg soll von Scientology-Anhängern genutzt werden. Nun äußert sich die Stadt.

Der Verein "Scientology Kirche" sollen ein knapp 9.000 Quadratmeter großes Bürohaus in Neu-Isenburg bei Frankfurt gemietet haben. Das berichtet die "Immobilien Zeitung". Demnach soll die Transaktion durch einen Marktbericht des Maklerhauses BNPRE bekannt geworden sein. Dieser belege, dass der Verein rund 8.900 Quadratmeter Bürofläche in einem Bürorondell in der Martin-Behaim-Straße gemietet habe. Nach Informationen von BNPPRE handelt es sich beim Eigentümer um eine Privatperson.

In Deutschland wird die Scientology Organisation (SO) aufgrund eines Beschlusses der Innenministerkonferenz seit 1997 in mehreren Bundesländern durch den Verfassungsschutz beobachtet. Der Gründer der Organisation, L. Ron Hubbard, steht für die Schaffung einer ausschließlich nach scientologischen Richtlinien funktionierenden Welt.

Dem Verfassungsschutz Hessen zufolge setzt sich seine Ideologie aus verschiedenen Reinkarnationsvorstellungen, esoterischen Ideen, Science-Fiction-Motiven, Verschwörungsmythen und gesellschaftspolitischen Heilsideen zusammen.

Scientology als "totalitäres Herrschaftssystem"

Ziel der Organisation sei es, dass der Einzelne sich der Hierarchie und den Zielen der SO bedingungslos unterordne. Um das zu erreichen, werde mit einem System von "Anreizen und Strafen" gearbeitet. Dabei seien die Anhänger der Organisation meist selbst Opfer. Denn: Personen, die sich den Scientology-Verfahren unterzögen, veränderten ihre Persönlichkeit erheblich.

Gefangen im Kurssystem der Organisation entwickelten sie ein suchtähnliches Verlangen nach weiteren Kursen "mit Kosten für den Einzelnen bis zu mehreren hunderttausend Euro", so der Verfassungsschutz Bayern. Am Ende stehe oft nicht nur der finanzielle Ruin, sondern auch eine lückenlose Kontrolle durch die Organisation. Die Betroffenen brechen außerhalb der Organisation bestehen Kontakte meistens ab.

Laut dem Verfassungsschutz Bayern setzt die Sekte "an die Stelle des Demokratieprinzips und der Grundrechte ein auf Psycho-Technologien und der bedingungslosen Unterordnung des Einzelnen beruhendes totalitäres Herrschaftssystem unter scientologischer Führung".

Menschen in Neu-Isenburg empört

Laut "Immobilien Zeitung" ist die Vermietung von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt geblieben. Doch durch die Berichterstattung wird das Thema nun diskutiert. In der Facebook-Gruppe "Neu-Isenburg – wir kriegen alles mit" heißt es beispielsweise: "Immer wieder erschreckend, über welche Finanzkraft manche Sekten verfügen" oder "Warum lässt man sowas zu?".

Auf Anfrage von t-online erklärt die Stadt Neu-Isenburg, dass sie keinen Einfluss auf die Vermietung habe, da es sich um ein Objekt Dritter handle. Eine Büronutzung an dieser Stelle sei grundsätzlich zulässig,

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • iz.de: Scientology mietet Bürohaus bei Frankfurt
  • verfassungsschutz.hessen.de
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fall Fischer – Spitzenpolizist muss gehen
Von Stefan Simon
Von Olaf Kern
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website