Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

GEW warnt vor Duckmäusertum in der Forschung

Frankfurt am Main  

GEW warnt vor Duckmäusertum in der Forschung

24.06.2021, 05:22 Uhr | dpa

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat in der Debatte um Kettenverträge vor jahrelangen Befristungen in der Wissenschaft gewarnt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ständig um eine Verlängerung ihrer Verträge zittern müssten, mieden möglicherweise Risiken in der Forschung und Konflikte mit dem Mainstream in ihrer Fachdisziplin, sagte der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Andreas Keller. "Das Zeitvertragsunwesen hemmt also Innovationen und begünstigt Duckmäusertum in der Forschung."

Seit Tagen äußern Forscherinnen und Forscher auf Twitter Kritik an dem Gesetz, das regelt, dass normalerweise nach zwölf Jahren - jeweils sechs Jahre vor und nach der Promotion - mit der Befristung Schluss ist. Durchschnittlich 22 Monate läuft ein Vertrag für Promovierende, 28 Monate sind es, sobald der Doktortitel erreicht ist, wie aus dem aktuellen Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs hervorgeht. Am Donnerstag will die Linke das Thema im Bundestag debattieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: