Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Giftstoff im Produkt: Hersteller ruft Instantnudeln zurück

Dietzenbach  

Giftstoff im Produkt: Hersteller ruft Instantnudeln zurück

12.08.2021, 15:44 Uhr | dpa

Die Firma Panasia ruft ein Gericht mit Instantnudeln wegen eines giftigen Inhaltsstoffes zurück. Im Gewürzpulver des Produkts "Ramen Rabokki" der Marke Paldo seien Rückstände des hochgiftigen Stoffes 2-Chlorethanol gefunden worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag im hessischen Dietzenbach mit. Betroffen seien Instantnudeln mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 27.02.2022. Betroffen sind den Angaben zufolge Lieferungen in Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen.

Aufgrund des erhöhten 2-Chlorethanol-Gehalts sei die vorliegende Probe als gesundheitsschädlich und unsicher einzustufen. Bei Verzehr sei ein erhöhtes Krebsrisiko nicht auszuschließen. Personen, die die Instantnudeln gekauft haben, werden gebeten, sie nicht zu verzehren. Das Produkt könne gegen Erstattung des Kaufpreises im Einzelhandel zurückgeben werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: