• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Minderjährige zur Prostitution vermittelt: Prozess beginnt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Minderjährige zur Prostitution vermittelt: Prozess beginnt

Von dpa
04.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Eine Figur der blinden Justitia. (Quelle: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil er vier minderjährige Frauen über Internet-Plattformen an Freier zur Prostitution vermittelt haben soll, hat in Frankfurt ein Prozess gegen einen 22 Jahre alten Mann begonnen. Die Anklage wirft ihm vor dem Landgericht darüber hinaus auch noch Vergewaltigung und Zuhälterei vor. Eine der Frauen hatte sich im Oktober 2019 an ihre Mutter gewandt und damit das Ermittlungsverfahren in Gang gebracht.

Am ersten Verhandlungstag gab der Angeklagte seine Aktivitäten im Internet zu. Die jungen Frauen hätten allerdings freiwillig mitgemacht und seien auch teilweise gut bezahlt worden. Eine 17-Jährige soll für Geschlechtsverkehr mehrere Tausend Euro erhalten haben. Gericht und Staatsanwaltschaft wiesen allerdings darauf hin, dass die Vermittlung von Minderjährigen zu sexuellen Handlungen auch dann strafbar ist, wenn die Frauen freiwillig mitmachten.

In dem Prozess soll ein psychiatrischer Sachverständiger mögliche Entwicklungsstörungen des Angeklagten begutachten. Im Vorfeld hatte sich dieser als "Autist" bezeichnet, was jedoch von Sachverständigen in Zweifel gezogen wurde. Die Jugendstrafkammer steht vor einer umfangreichen Beweisaufnahme und hat deshalb Verhandlungstage bis Anfang Dezember terminiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
14-Jährige vermisst – ist sie im Frankfurter Bahnhofsviertel?
ProstitutionVergewaltigung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website