• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Frankfurt: WG-Streit endet tödlich – Urteil erwartet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetter: Hier kracht es in der NachtSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild für ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

WG-Streit endet tödlich – Urteil erwartet

Von dpa
Aktualisiert am 01.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Wachtmeister im Verhandlungssaal Frankfurt am Main (Symbolbild): Den Messerstecher erwarten bis zu neun Jahre Haft.
Wachtmeister im Verhandlungssaal Frankfurt am Main (Symbolbild): Den Messerstecher erwarten bis zu neun Jahre Haft. (Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Frankfurt wird das Gerichtsurteil in einem heiklen Prozess erwartet. In einer Niederräder Wohngemeinschaft soll ein 34 jähriger Mann seinen Mitbewohner mit einem Messer abgestochen haben.

Im Prozess um eine tödliche Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern einer Wohnung im Frankfurter Stadtteil Niederrad verkündet das Landgericht Frankfurt an diesem Freitag um 14 Uhr das Urteil. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den 34-Jährigen auf der Anklagebank neuneinhalb Jahre Haft wegen Totschlags, die Verteidigung forderte einen Freispruch wegen Notwehr.

Der 39 Jahre alte Mitbewohner war nach einem tiefen Stich in den Hals im April vergangenen Jahres an seinem enormen Blutverlust gestorben. Laut Verteidigung hatte er allerdings zunächst den Angeklagten mit einem Messer bedroht. Beide Beteiligten waren stark betrunken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schulen in Hessen erinnern an Opfer der Amokfahrt
Gerichtsurteil

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website