• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg: DLRG: "Elbe ist kein Badegewässer"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

DLRG: "Elbe ist kein Badegewässer"

Von dpa
Aktualisiert am 27.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Schild weist auf ein Badeverbot hin (Symbolbild): Die starken Strömungen in der Elbe sind lebensgefährlich.
Ein Schild weist auf ein Badeverbot hin (Symbolbild): Die starken Strömungen in der Elbe sind lebensgefährlich. (Quelle: Stefan Sauer/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gefährliche Strömungen und Schiffsverkehr: Die DLRG hat vor dem Schwimmen in der Elbe gewarnt. Anlass für die Warnung ist der Badetod eines 13-Jährigen.

Nach dem Badetod eines 13-Jährigen in der Elbe hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vor dem Schwimmen in dem Fluss gewarnt. "Die Elbe ist kein Bade- und Schwimmgewässer, sondern in erster Linie eine Seeschifffahrtsstraße", sagte DLRG-Sprecher Nicolas Hopf der Deutschen Presse-Agentur. Es spreche nichts gegen eine Abkühlung, nur sollte man Vorsicht bei der Elbe walten lassen. "Der Schiffsverkehr ist die eine Gefahr in der Elbe. Doch noch viel dramatischer ist die unglaublich hohe Strömung der Elbe. Mit mehreren Metern pro Sekunde wird man relativ schnell vertrieben", sagte Hopf.

Hamburg: 13-Jähriger stirbt in der Elbe

Zusätzlich dazu kommen die Unter- und Sogströmungen an Abrisskanten und Pontons, die oberflächlich gar nicht erkannt werden, aber letztendlich dazu führen, dass Menschen nach unten gezogen werden können. "Bei dem Badeunfall handelte es sich nach ersten Erkenntnissen um einen Nichtschwimmer. Für diese ist die Elbe natürlich sehr gefährlich", sagte der Sprecher.

Am Samstagabend war ein 13-jähriger Junge am Fähranleger Teufelsbrück ins Wasser gesprungen und untergegangen. Nach Angaben eines Polizeisprechers war der Jugendliche mindestens eine halbe Stunde lang im Wasser, bevor Rettungskräfte ihn fanden und zu reanimieren versuchten. Bewusstlos wurde der Verletzte dann in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er in der Nacht zum Sonntag. Mehrere Jugendliche hatten noch versucht, den 13-Jährigen zu retten. Sie und weitere Angehörige mussten von Seelsorgern betreut werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gefährlicher Fehler: Sylter Punk zündet sich selbst an
Deutsche Presse-AgenturElbe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website