Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Ehepaar soll Auftragsmörder im Darknet gesucht haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextModehaus macht nach 161 Jahren dichtSymbolbild für einen TextSchüsse auf Rockerboss: Frau vor GerichtSymbolbild für einen TextHunderte Millionen für grünes ZementwerkSymbolbild für einen TextJudith Rakers spricht über ihr AussehenSymbolbild für einen TextBrokstedt: Toter war Azubi bei DB-TochterSymbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextDas ist der Held von BrokstedtSymbolbild für einen TextRadfahrer stürzt und stirbtSymbolbild für einen TextDeshalb war Ibrahim A. auf freiem FußSymbolbild für ein VideoHätte eine Videoüberwachung das verhindern können?

Ehepaar soll Auftragsmörder im Darknet gesucht haben

Von dpa
Aktualisiert am 01.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand (Symbolfoto): Für die Verhandlung sind die Aussagen mehrerer Zeugen und Sachverständige vorgesehen.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand (Symbolfoto): In Hamburg steht ein Ehepaar wegen Anstiftung zum Mord vor Gericht. (Quelle: David-Wolfgang Ebener/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Schönheitschirurgin und ihr Mann sollen im Internet nach einem Killer gesucht haben – um ihn auf ihren Ex-Partner anzusetzen.

Im Hamburger Prozess gegen ein Ehepaar um einen versuchten Auftragsmord hat die Verteidigung psychische Probleme der Angeklagten geltend gemacht. Die 49 Jahre alte Ärztin hatte sich am Donnerstag zum Prozessauftakt vor dem Landgericht während der Anklageverlesung die Ohren zugehalten und geweigert, mit der Vorsitzenden Richterin zu kommunizieren.

Der Frau und ihrem Ehemann wird gemeinschaftlich versuchte Anstiftung zum Mord vorgeworfen. Sie sollen laut Anklage zwischen Januar und März versucht haben, über das Darknet einen Auftragsmörder zu akquirieren, der den früheren Lebenspartner der Frau töten sollte. Der Plan misslang jedoch, weil sie laut Anklage Betrügern aufsaßen.

Verteidigerin fordert psychiatrisches Gutachten

"Die Frau, die hier sitzt, ist aufgrund einer psychischen Erkrankung nicht mehr die Frau, die früher erfolgreich eine Praxis für Schönheitschirurgie betrieben hat, und auch nicht mehr die Frau, die Ende 2021 in einer persönlichen Ausnahmesituation" gehandelt habe, sagte die Anwältin der Angeklagten. Die Verteidigerin bemängelte, dass noch kein Vorgutachten über den psychischen Zustand ihrer Mandantin vorliege.

Der Ehemann der Ärztin, ein 51 Jahre alter Unternehmer, äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Beide sitzen seit Juni in Untersuchungshaft. Der Prozess soll am 14. Dezember fortgesetzt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Immer mehr Hamburger Paare heiraten auswärts
Von Markus Krause, Beatrice von Braunschweig
Mord

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website