Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg-Eppendorf: Patienten in Uniklinik mit Corona infiziert

Keine Symptome  

Patienten in Hamburger Uniklinik mit Corona infiziert

29.10.2020, 10:16 Uhr | dpa

Hamburg-Eppendorf: Patienten in Uniklinik mit Corona infiziert. Haupteingang des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf: Auf der Transplantationsstation gibt es drei Corona-Fälle. (Quelle: imago images/Hanno Bode)

Haupteingang des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf: Auf der Transplantationsstation gibt es drei Corona-Fälle. (Quelle: Hanno Bode/imago images)

Das Hamburger Uniklinikum UKE nimmt vorerst keine Transplantationspatienten auf, nachdem auf der Station drei Personen positiv auf Corona getestet wurden. Sie wurden umgehend verlegt. 

Auf der Transplantationsstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind drei von 23 Patienten positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Sie seien umgehend auf eine Covid-19-Station verlegt worden, teilte das UKE am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Die drei Patienten zeigen den Angaben zufolge keinerlei Symptome.

Die Tests wurden gemacht, nachdem eine vor einer Woche entlassene Patienten positiv getestet worden war. Die Station sei nun bis auf Weiteres für Neuaufnahmen gesperrt und alle Patienten sollen engmaschig überwacht werden. Die Testergebnisse der Mitarbeiter der Stationen stehen noch aus. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Mitarbeiter privat angesteckt

Bereits zu Wochenbeginn hatte das UKE mindestens sechs infizierte Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen gemeldet. Sie sollen sich vermutlich im privaten Bereich angesteckt haben.

Zuletzt wurden im UKE 20 Covid-19-Patienten behandelt, sechs davon auf der Intensivstation. Insgesamt stehen derzeit 24 Betten für Patienten mit Infektionserkrankungen zur Verfügung. Durch die Umwidmung von Stationen können die Kapazitäten den Angaben zufolge bei Bedarf aufgestockt werden. Zusätzlich gebe es im UKE mehr als 140 Intensivbetten für Erwachsene und 128 Beatmungsplätze für eine konventionelle Beatmung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal