Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Nach Vendée Globe: Das passiert mit Boris Herrmanns "Seaexplorer"

Nach Weltumseglung  

Das passiert mit Boris Herrmanns Boot "Seaexplorer"

05.02.2021, 17:33 Uhr | dpa

Nach Vendée Globe: Das passiert mit Boris Herrmanns "Seaexplorer". Boris Herrmann (Archivbild): Eine erneute Teilnahme an Vendée Globe könnte Probleme bringen. (Quelle: dpa/Martin Keruzoré)

Boris Herrmann (Archivbild): Eine erneute Teilnahme an Vendée Globe könnte Probleme bringen. (Quelle: Martin Keruzoré/dpa)

Kurz nach der Rückkehr des Weltumseglers Boris Herrmann ist eine erneute Teilnahme an der Regatta Vendée Globe im Gespräch. Herrmann sieht da allerdings Probleme.

Profisegler Boris Herrmann sieht für die Teilnahme an der nächsten Vendée Globe in vier Jahren Probleme bei der Organisation und Finanzierung der Kampagne. "Der Traum der Skipper ist es immer, vor dem Start des Rennens schon die weiteren vier Jahre geplant zu haben. Das gelingt aber den wenigsten. Ich empfinde die Planung eines solchen Rennens in all den Jahren viel anstrengender als das Rennen selbst", sagte Herrmann in einem Interview des "Hamburger Abendblatt" (Freitag).

Seine Yacht "Seaexplorer" sei so gut wie verkauft, sagte er. "Schwierig wird es nur, wenn wir die 'Seaexplorer' jetzt verkaufen und die Planungen für ein neues Schiff scheitern." Der Fünfte der Weltumseglung Vendée Globe bevorzugt einen Neubau. Sein Team habe Kraft, Arbeit und Geld in das Projekt gesteckt und sei am Limit.

Derzeit sei er "schrecklich müde". Er wache nachts häufig auf und sei "einfach total erschöpft", berichtete der 39-Jährige. "Man sagt allerdings, dass die Erholung von einer solchen Strapaze auch in etwa so lange dauert wie das Rennen selbst", sagte Hermann.

Filmausrüstung fast nicht genutzt

Seine "sagenhafte Ausrüstung an Bord" habe er nicht intensiv genutzt. "So gab es eine 360-Grad-Kamera, zwei Drohnen, eine spezielle Heckkamera – um nur ein paar der Dinge zu nennen. Um ehrlich zu sein, habe ich am Ende nur etwa zehn Prozent von dem gemacht, was wir eigentlich geplant hatten", sagte Herrmann. "Das Rennen war so hart und hat mir so viel abverlangt, dass ich in Wirklichkeit wenig Zeit gefunden habe, all diese tollen Gerätschaften auch zu nutzen."

Im Mai will der in Hamburg lebende gebürtige Oldenburger an einer europäischen Vorregatta zum Ocean Race 2022 teilnehmen, das von Frankreich über vier Stationen ins Mittelmeer führt. Die Einrumpf-Yachten vom Typ Imoca werden von Vier-Mann-Crews gesegelt. Zum Ende des Jahres plant er die Teilnahme an der Transatlantikregatta Transat Jacques Vabre ebenfalls in einem Team.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal