• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Kunstforum zeigt Industrie in Malerei und Fotografie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextHarry sorgt für Überraschung in AfrikaSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Kunstforum zeigt Industrie in Malerei und Fotografie

Von dpa
24.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Bucerius-Kunstforum
Das Bucerius Kunstforum. (Quelle: Lukas Schulze/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fördertürme, Fabrikhallen und Fukushima: Das Bucerius Kunstforum in Hamburg zeigt bis zum 26. September eine umfassende Schau zur Darstellung von Industrie in Malerei und Fotografie. Die Ausstellung versammelt knapp 30 Gemälde und rund 170 Fotografien und spannt einen zeitlichen Bogen vom Beginn der Industrialisierung bis heute, teilte das Kunstforum am Donnerstag mit. Zu sehen sind Arbeiten von Künstlern wie Adolph von Menzel, August Sander, Franz Radziwill, Walker Evans, Otto Steinert, Evelyn Richter, Bernd und Hilla Becher, Robert Voit, Thomas Struth oder Inge Rambow.

"Die Ausstellung macht deutlich, wie sich die künstlerische Industriedarstellung über einen Zeitraum von 175 Jahren verändert hat und dokumentiert damit zugleich eindrucksvoll die Geschichte der Industrie in Europa", sagte Kuratorin Kathrin Baumstark.

Ausgangspunkt bilden Arbeiten aus den 1850er Jahren: Fabriken, Produktionshallen sowie die zunehmende Mobilität durch Eisenbahn und Schiffsverkehr fanden Eingang in das Werk der Maler. Ende des 19. Jahrhunderts spielten auch sozialkritische Tendenzen eine zunehmende Rolle. Fotografen hielten nun auch die prekären Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Menschen eindrucksvoll fest. In den 1970er Jahren bis heute spielen zunehmend Themen wie Umweltverschmutzung und die Folgen der Industrialisierung eine wichtige Rolle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Punks auf Sylt wollen in Stadion umziehen – aber nicht komplett
Von Markus Krause
EuropaFukushima

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website