• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Boldt: Transferpolitik des HSV "absolut vernünftig"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄrzte-Chefin zerreißt Lauterbach-KonzeptSymbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen TextTrikot wird für Millionensumme verkauftSymbolbild für einen TextARD-Skandal: Zwei Fahrer für Direktorin?Symbolbild für einen TextRussischer Satellit spioniert USA ausSymbolbild für ein VideoLiegen-Wahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen TextExperte: Vergiftung in gesamter Oder Symbolbild für einen TextKultband sagt komplette Europatour abSymbolbild für einen TextWalross Freya könnte getötet werdenSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextClan-Streit: Massenschlägerei in Essen Symbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar überrascht mit sexy FotosSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Boldt: Transferpolitik des HSV "absolut vernünftig"

Von dpa
05.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Jonas Boldt lächelt
Jonas Boldt, Sportvorstand des Hamburger SV, lächelt bei einem Interview vor dem Spiel. (Quelle: Christian Charisius/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sportvorstand Jonas Boldt vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat die Transferpolitik des Vereins als "absolut vernünftig" beschrieben. "Wir hatten in den vergangenen Transferfenstern jeweils einen Transferüberschuss, haben die Gehaltskosten heruntergeschraubt und trotzdem eine schlagkräftige Truppe am Start", sagte Boldt in einem HSV-Interview am Sonntag. Dagegen habe der Verein früher "auf dem Transfermarkt wirtschaftlich nicht immer gut gearbeitet".

Der Abgang der über 30 Jahre alten Spieler Simon Terodde, Klaus Gjasula, Sven Ulreich und Toni Leistner, die im Vorjahr als Schlüsselspieler geholt worden waren, sei keine Kurskorrektur, meinte Boldt, der seit Mai 2019 die sportliche Ausrichtung des Vereins bestimmt. Allerdings habe der Weg des HSV Anpassungen erfordert. "Das Schlimmste ist, wenn man etwas stur durchzieht und sich die Augen zuhält", sagte er. "Warum in diesem Fall gleich von Paradigmenwechsel gesprochen wird, kann ich nicht verstehen. Es wird sehr viel schwarz-weiß gesehen", meinte der 39 Jahre alte Sportvorstand.

Boldt sieht zwischen den Trainern Dieter Hecking, Daniel Thioune und Tim Walter "nicht viele philosophische Unterschiede". Lediglich "die Anlage der Spieleröffnung" sei bei Walter mutiger als bei Thioune. "Wir haben dazu weiterhin viel Ballbesitz und wollen viel mit dem Ball arbeiten. Jetzt arbeiten wir sogar noch aggressiver im Pressing."

Wegen der Kritik in der Öffentlichkeit über den wechselhaften Transferkurs des HSV versicherte Boldt: "Es gibt eine Philosophie. Die gibt der Verein vor. Danach sucht er einen Trainer aus und im Anschluss werden Spieler verpflichtet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Fegebank fordert Kahrs zu Aufklärung auf – Rückendeckung für Koalitionspartner
HSVSven UlreichTransfermarkt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website