Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Rolling Stones in Hamburg: Ex-Bezirksamtschef wegen Ticketaffäre vor Gericht

Wegen Rolling-Stones-Affäre  

Hamburgs Ex-Bezirksamtschef im November vor Gericht

27.10.2021, 15:34 Uhr | dpa

Rolling Stones in Hamburg: Ex-Bezirksamtschef wegen Ticketaffäre vor Gericht. Die Rolling Stones 2017 auf der Bühne im Hamburger Stadtpark (Archivbild): Rund um das Konzert ist es zu einer Ticket-Affäre gekommen. (Quelle: imago images/Manngold)

Die Rolling Stones 2017 auf der Bühne im Hamburger Stadtpark (Archivbild): Rund um das Konzert ist es zu einer Ticket-Affäre gekommen. (Quelle: Manngold/imago images)

Er soll den Rolling Stones den Hamburger Stadtpark für ein Konzert für erheblich weniger Geld als üblich überlassen und dafür Freitickets verlangt haben. Dafür muss der Ex-Bezirksamtschef nun vor Gericht. 

Gut vier Jahre nach dem Konzert der Rolling Stones im Hamburger Stadtpark muss sich der damalige Leiter der Genehmigungsbehörde vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen den früheren Bezirksamtsleiter von Hamburg-Nord, Harald Rösler (SPD), und drei weitere Angeklagte werde am 10. November vor dem Landgericht beginnen, teilte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch mit.

Es seien zwölf Verhandlungstermine bis zum 25. Januar geplant. Zuvor hatte der Sender NDR 90,3 berichtet. Zu dem Rolling-Stones-Konzert am 9. September 2017 – Auftakt der damaligen "No Filter"-Europatournee – waren mehr als 80.000 Fans in den Stadtpark gekommen.

Harald Rösler im Jahr 2016, damaliger Bezirksamtsleiter Nord (Archivbild): Er muss ab Mitte November vor Gericht. (Quelle: imago images/Lars Berg)Harald Rösler im Jahr 2016, damaliger Bezirksamtsleiter Nord (Archivbild): Er muss ab Mitte November vor Gericht. (Quelle: Lars Berg/imago images)

Die Staatsanwaltschaft hatte im März vergangenen Jahres Anklage erhoben. Sie wirft Rösler vor, bei der Genehmigung des Konzerts vom Veranstalter 300 Kaufkarten und 100 Freikarten verlangt und diesem das Gelände im Gegenzug zu erheblich geringeren Gebühren als üblich zur Nutzung überlassen zu haben.

Hamburg: Rösler drohen bis zu fünf Jahre Haft

Ebenfalls angeklagt wurden der stellvertretende Bezirksamtsleiter und zwei Verantwortliche der Konzertproduktionsgesellschaft. Rösler soll sich wegen Bestechlichkeit, Vorteilsgewährung und Bestechung sowie Untreue im besonders schweren Fall verantworten.

Sollte Rösler verurteilt werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft und der Verlust seiner Pensionsansprüche, wie der NDR berichtet. Rösler ist seit 2018 im altersbedingten Ruhestand.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: