Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHistorisch niedrige Wahlbeteiligung in NRWSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild für einen TextMali will Militärallianz verlassenSymbolbild für einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild für einen TextQueen überrascht mit LächelnSymbolbild für einen TextOmikron legt Chinas Wirtschaft lahmSymbolbild für einen TextKourtney Kardashian hat geheiratetSymbolbild für einen Text50 Tote: Überrollt Corona Nordkorea? Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Zuschauer fassungslos wegen Show-Besetzung

Tschentscher will 2G fĂĽr ganz Deutschland

Von dpa
Aktualisiert am 08.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Peter Tschentscher (Archivbild): Er plädiert fürdie Rechte der Geimpften.
Peter Tschentscher (Archivbild): Er plädiert fürdie Rechte der Geimpften. (Quelle: Political-Moments/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Impfquote in vielen Bundesländern ist weiterhin niedrig und das bei stetig steigenden Infektionszahlen. Für den Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher lautet die Lösung: 2G in ganz Deutschland.

Hamburgs Erster BĂĽrgermeister Peter Tschentscher hat dazu aufgerufen, energisch den Kontakt zu den bisher nicht gegen Corona geimpften Menschen zu suchen. "Wir mĂĽssen unterschiedlichste Wege gehen, um die noch nicht Geimpften zu erreichen. Die Wege mĂĽssen so unterschiedlich sein wie die Menschen unterschiedlich sind, die bisher noch skeptisch sind", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend im ZDF-"heute journal".

Er machte sich zudem für 2G-Optionsmodelle in ganz Deutschland stark, mit denen bestimmte Einrichtungen Ungeimpften den Zutritt verwehren können. "Wir haben in Hamburg im August schon die 2G-Regel eingeführt (...) Das muss jetzt in ganz Deutschland umgesetzt werden", sagte Tschentscher.

Impfquote weiterhin zu niedrig

Auf die Frage, ob zwei 2G-Modelle letztlich nicht eine Art Lockdown für Ungeimpfte bedeuteten, sagte der SPD-Politiker: "Wir können diese Pandemie nicht immer aus der Sicht der Ungeimpften beurteilen." Die große Zahl der schon geimpften Personen habe schließlich auch Rechte. In vielen Bundesländern gebe es bisher eine zu niedrige Impfquote – "und dort eskaliert jetzt auch die Situation."

Weitere Artikel

Tagesanbruch
Eine brutale Wahrheit
Behandlung von Corona-Patienten: Lorenz Nowak ist Chefarzt einer Klinik im bayerischen Gauting.

Sorge in Hamburg
Chefarzt fürchtet Überlastung der Hamburger Krankenhäuser
Intensivbett auf einer Corona-Station (Symbolfoto): In Hamburg ist man besorgt wegen der steigenden Corona-Zahlen.

Frustrierte Mediziner
Hamburger Klinikchef: Kaum Corona-Patienten geimpft
Stefan Kluge, Leiter Intensivmedizin am UKE, bei einer Pressekonferenz (Archivfoto): Der Mediziner fordert die Politik zum Handeln auf.


Die Erkenntnis der vergangenen Wochen sei, dass es ohne die Impfungen "nicht geht – und dass es auch für die Ungeimpften schwer wird jetzt in den nächsten Monaten, am öffentlichen Leben teilzunehmen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kabelbrand in Hamburg repariert – Fernverkehr rollt wieder
DeutschlandSPD

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website