Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Droht in der Hansestadt jetzt ein Corona-Testengpass?

Von Eva Puschmann

Aktualisiert am 05.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Unzählige Menschen stehen in einer mehreren hundert Meter langen Schlange zur Impfaktion in der Elbphilharmonie an (Archivbild): Ähnliches könnte sich nun auch vor den Teststationen abspielen.
Unzählige Menschen stehen in einer mehrere Hundert Meter langen Schlange zur Impfaktion in der Elbphilharmonie an (Archivbild): Ähnliches könnte sich nun auch vor den Teststationen abspielen. (Quelle: Marcus Brandt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Zusätzlich zu einem Impfnachweis oder einem Zertifikat des Genesenenstatus benötigen Hamburger bald in vielen Bereichen einen tagesaktuellen Corona-Test. Das könnte Testzentren vor Probleme stellen.

In Hamburg soll ab Montag die 2G-plus-Regelung ausgeweitet werden. In vielen Bereichen, die vorher für Getestete und Genesene zugänglich waren, wird nun zusätzlich ein negatives Corona-Testergebnis gefordert. An dieser Maßnahme gibt es Kritik.

So prangert die Linksfraktion in der Hansestadt an, dass die Testkapazitäten nicht ausreichen. "Wir brauchen dringend wieder flächendeckende Testmöglichkeiten und mehr Tempo beim Boostern!", heißt es beim Nachrichtendienst Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Schon vor den Weihnachtstagen war dies laut "Mopo" zu einem Problem geworden. Laut Recherchen des Blatts gibt es in der Stadt aktuell nur noch 113 Teststationen. Zuvor seien es etwa 400 gewesen.

Stadt Hamburg und Betreiber von Testzentren sind gelassen

Die Stadt sieht darin zunächst kein Problem. Laut Verordnung des Bundes seien Antigen-Schnelltests, die Bürgerinnen und Bürger in Testzentren durchführen lassen, abrechnungsfähig.

Medizinische Anbieter (bspw. Labore) müssten keinen Antrag auf Betrieb stellen. Daher gehe die Stadt davon aus, dass sich das Angebot der möglicherweise wachsenden Nachfrage anpassen wird, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage von t-online.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Nordkorea versinkt im Corona-Chaos
Kim Jong Un: Der nordkoreanische Machthaber hat in seinem Land mit einem heftigen Corona-Ausbruch zu kämpfen.


Auch der Geschäftsführer der Laborgesellschaft Medilys, Patrick Hauser, rechnet nicht mit Engpässen. "Wir rechnen mit einer deutlich erhöhten Nachfrage", so das Unternehmen. Es seien bereits Maßnahmen ergriffen worden, um eine erhöhte Nachfrage bedienen zu können. "Wir erwarten keine Engpässe bei der Verfügbarkeit der Tests", so Hauser weiter. Limitierende Faktoren seien eher räumliche Kapazitäten und das Fachpersonal.

Booster-Kapazitäten erhöht

Da Geboosterte von der Testpflicht angenommen sind, könnte die Maßnahme auch die ohnehin bereits große Nachfrage nach einer dritten Corona-Impfung erhöhen. In den letzten Wochen hatte es vermehrt Berichte über lange Schlangen vor den Impfzentren und bei Impfaktionen gegeben. "Eine erhöhte Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen ist eine gute Nachricht", so Martin Helfrich, Pressesprecher der Sozialbehörde in Hamburg.

Die Stadt habe im Januar die bestehenden Impfangebote nochmals gegenüber dem Vormonat ausgeweitet. Bei den Angeboten, die auf der Seite der Stadt aufgelistet seien, seien eine gute Verfügbarkeit und überschaubare Wartezeiten gewährleistet, heißt es. Außerdem seien immer wieder kurzfristige Termine bei Angeboten mit vorheriger Terminvergabe möglich.

Weitere Artikel

Wilde Szenen an Bord
Russische Eishockey-Stars aus Flugzeug geworfen
Heimflug mit Hindernissen: Die russische U20-Mannschaft am Scheremetjewo-Airport in Moskau – nachdem das Team zunächst aus der ursprünglich gebuchten Maschine über Frankfurt geflogen war, kam es am Sonntag mit deutlicher Verzögerung zuhause an.

Bei Entsorgung von Kanistern
29-Jährige verätzt sich die Hände mit Säure
Rettungsdienst und Notarzt im Einsatz in Düsseldorf (Symbolbild): Die 29-jährige Frau kam in eine Duisburger Spezialklinik.

"Wer nicht geimpft ist, gehört nicht dazu"
Frankfurt-Präsident sorgt mit Corona-Äußerung für Wirbel
Peter Fischer (Archivbild): Der Eintracht-Präsident ist bekannt für klare Worte.


Die verfügbaren Impftermine und auch Testmöglichkeiten sind auf der Seite der Stadt einsehbar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Twitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website