Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland schickt Propaganda-Trucks nach MariupolSymbolbild fĂŒr einen TextBayer knackt EurojackpotSymbolbild fĂŒr einen TextSpritpreise könnten wegen Tankrabatt steigenSymbolbild fĂŒr einen TextPalĂ€stinenser stirbt bei ZusammenstĂ¶ĂŸenSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Zverev im AchtelfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Serie verliert drei StarsSymbolbild fĂŒr einen Text"Stranger Things" bekommt WarnhinweisSymbolbild fĂŒr einen TextVergewaltigung? Deutsche auf Mallorca in U-HaftSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes-Bank kĂŒndigt 340.000 KundenkontenSymbolbild fĂŒr einen TextSteffi Graf ziert Magazin-CoverSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAldi erwĂ€gt große Änderung an der Kasse

Corona-Inzidenz bei knapp 2000: Über 6600 neue FĂ€lle

Von dpa
25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Corona-Schnelltest
Medizinisch geschultes Personal fĂŒhrt einen Corona-Schnelltest durch. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Rekordwert von mehr als 6600 neuen Corona-Infektionen an einem Tag ist Hamburgs Sieben-Tage-Inzidenz auf knapp 2000 gestiegen. Die Gesundheitsbehörde gab die Zahl der gemeldeten Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche am Dienstag mit 1999,4 an, nach 1881,9 am Montag und 1180,6 vor einer Woche. Auf Basis einer anderen Berechnungsmethode nannte das Robert Koch-Institut (RKI) fĂŒr Hamburg eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1547,4 - die bundesweit zweithöchste nach Berlin (1593,5).

Die Linksfraktion in der Hamburgischen BĂŒrgerschaft forderte angesichts der Zahlen eine Einstellungsoffensive in den GesundheitsĂ€mtern. Zwei Kleine Anfragen an den rot-grĂŒnen Senat hĂ€tten ergeben, dass es derzeit bis zu 13 Tage dauern könne, bis ein Corona-Infizierter von den GesundheitsĂ€mtern kontaktiert werde, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Deniz Celik.

Der Senat habe es "strÀflich versÀumt, die GesundheitsÀmter auf eine schwere Infektionswelle vorzubereiten". Derzeit seien dort 700 VollzeitkrÀfte in der Kontaktnachverfolgung tÀtig - deutlich weniger als im Januar vor einem Jahr, als es noch 913 gewesen seien, obwohl die Inzidenz niedriger lag als heute.

Verglichen mit der Situation vor einem Jahr gebe es "einen kolossalen Unterschied", sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer. "Und der liegt darin, dass wir vor einen Jahr nicht einen so hohen Impfstatus hatten." Dennoch bemĂŒhe man sich um die Gewinnung neuer Mitarbeiter fĂŒr die GesundheitsĂ€mter, was sich aber als nicht einfach erweise. "Es gibt laufende Bewerbungsverfahren, aber man kann nicht jeden einstellen. Es kommt auf die Kompetenz an."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spritpreise könnten wegen Tankrabatt steigen
Preistafel einer Tankstelle (Symbolbild): Tanken soll ab Juni eigentlich gĂŒnstiger werden.


Die Kontaktaufnahme mit Infizierten geschehe in der Regel auch deutlich schneller als in den von der Linksfraktion genannten "EinzelfĂ€llen", sagte Schweitzer. "In 92 Prozent aller FĂ€lle wird eine Kontaktaufnahme sichergestellt innerhalb von zwei Tagen." Die schiere Zahl der Neuinfektionen mache aber deutlich, vor welchen Herausforderungen man stehe. Schweitzer appellierte an positiv Getestete, den Ämtern zu helfen und mögliche Kontaktpersonen selbst zu informieren.

In Hamburg wurden am Dienstag laut Gesundheitsbehörde binnen eines Tages 6663 FÀlle neu erfasst - 2050 mehr als am Montag und 2238 mehr als vor einer Woche. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen stieg laut RKI um 10 auf 2085. Nach den vorliegenden Daten haben sich in der Hansestadt seit Februar 2020 mindestens 219 515 Menschen infiziert; davon gelten 143.000 nach RKI-SchÀtzung als genesen.

Auf den Intensivstationen der Hamburger KrankenhĂ€user wurden am Dienstag (Stand 11.55 Uhr) laut dem Register der Deutschen InterdisziplinĂ€ren Vereinigung fĂŒr Intensiv- und- Notfallmedizin (Divi) 76 Covid-19-Patienten behandelt, einer mehr als am Vortag. Die Gesundheitsbehörde gab die Gesamtzahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken der Hansestadt - Stand Montag - mit 530 an, davon 76 auf Intensivstationen. Das waren 70 beziehungsweise 3 mehr als zuletzt mit Stand Freitag gemeldet.

Die Hamburger Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der in KrankenhĂ€usern neu aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, sank laut RKI von 6,42 am Montag auf 5,18. Bundesweit erhöhte sich dieser Wert von 3,87 auf 4,07. Bei Überschreiten der Grenzwerte 3, 6 und 9 können die BundeslĂ€nder jeweils schĂ€rfere Maßnahmen zur BekĂ€mpfung der Pandemie verhĂ€ngen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
CoronavirusRKI

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website