Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalHamburg

Hamburg: Staatsanwaltschaft klagt Corona-Betrüger an


Das schaut Hamburg auf
Netflix
1. 1899Mehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Staatsanwaltschaft klagt mutmaßliche Corona-Betrüger an

Von t-online, dpa
30.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Eingang zu Oberlandesgericht Hamburg (Symbolbild): Die fünf Beschuldigten befinden sich seit November in Untersuchungshaft.
Der Eingang zu Oberlandesgericht Hamburg (Symbolbild): Die fünf Beschuldigten befinden sich seit November in Untersuchungshaft. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fünf Beschuldigte sollen in Hamburg mehrere Millionen Euro beim Betrug mit Corona-Hilfen erbeutet haben. Bei einer Razzia wurden sie gefasst. Nun müssen sie sich vor Gericht verantworten.

Wegen mutmaßlichen Betrugs mit staatlichen Corona-Soforthilfen in Millionenhöhe hat die Staatsanwaltschaft in Hamburg fünf Verdächtige angeklagt.

Vier Beschuldigte sollen dafür über Strohmänner und -frauen diverse Scheinfirmen betrieben haben, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Der fünfte Angeklagte soll als Buchhalter für die Einreichung der Anträge zuständig gewesen sein. Die Gesamtsumme der beantragten Hilfen belief sich laut Anklage auf zwölfeinhalb Millionen Euro, tatsächlich ausgezahlt wurden drei Millionen Euro.

Scheinfirmen für die Auszahlung von Staatshilfen angegeben

Die Hamburger Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigen gewerbs- und bandenmäßigen Subventionsbetrug vor. Insgesamt stellten sie demnach in 80 Fällen betrügerische Hilfsanträge, insbesondere für sogenannte November- und Dezemberhilfen 2020. Bei den begünstigten Unternehmen handelte es sich nach Erkenntnissen der Ermittler um Scheinfirmen ohne echte Geschäftstätigkeit. Als Geschäftsführer setzten die Beschuldigten teils sehr junge Männer und Frauen ein.

Die Anklage erfolgte am Landgericht Hamburg. Dieses entscheidet nun über die Eröffnung einer Hauptverhandlung. Die Beschuldigen sitzen in Untersuchungshaft.

Sie wurden im November 2021 bei einer Razzia gefasst. Die Behörden beschlagnahmten damals in Hamburg und in Berlin auch Vermögen in Höhe von fast anderthalb Millionen Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Staatsanwaltschaft Hamburg: Pressemitteilung vom 30. März
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Betrug

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website