• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Angespülte Klumpen kein Paraffin: Grüne fordern Aufklärung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextNew York befürchtet Ausbruch von PolioSymbolbild für einen TextLego siegt vor GerichtSymbolbild für einen TextSt. Pauli spielt mit besonderem TrikotSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextGoldschakal reißt Schafe in BayernSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Angespülte Klumpen kein Paraffin: Grüne fordern Aufklärung

Von dpa
21.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Filiz Polat
Filiz Polat (Bündnis 90/Die Grünen), spricht. (Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei den Ende April an der niedersächsischen Nordseeküste angespülten wachsartigen Klumpen handelte es sich überwiegend wohl doch nicht um Paraffin. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Filiz Polat (Osnabrück) hervor. "Die Proben von den Inseln Wangerooge, Langeoog und Norderney weisen keinerlei Charakteristika auf, die auf Paraffin oder andere bekannte Pflanzenöle hindeuten", teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), mit. Demnach handelte es sich nur bei zwei der untersuchten Proben um Paraffinwachs. Wie viele insgesamt untersucht wurden, blieb unklar.

Bei den Verschmutzungen, die vor allem auf den Inseln aber auch auf dem Festland anlandeten, war zunächst von möglichen Paraffin-Funden ausgegangen worden. Öl- und Chemikalienreste von Schiffen werden oft auf der Nordsee entsorgt, zum Beispiel wenn Rückstände aus den Schifftanks gewaschen werden. Für das Einleiten von Paraffin gelten seit Anfang 2021 striktere Regeln - ein Verbot gibt es jedoch nicht.

Eine erste Tankwaschung müsse demnach noch in den Häfen vorgenommen werden, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Eine zweite Waschung sei unter bestimmten Voraussetzung aber auch auf See noch erlaubt. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse und der Größe der neuerlichen Funde sei aber nicht davon auszugehen, dass diese aus einer unerlaubten Tankwaschung auf See stammten, so das Ministerium.

"Die Antwort der Bundesregierung wirft mehr Fragen auf, als dass sie Antworten gibt", teilte Polat am Freitag mit. Unklar bleibe, um welchen Stoff es sich bei den übrigen Anspülungen handele. Auch wieso diese nicht aus Tankwaschungen stammen könnten, bleibe offen. Polat forderte zusammen mit der Grünen-Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Leer) die Anlandungen "umfassend zu klären".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mann springt auf Flucht vor Polizei in die Ihme – Leiche gefunden
BundesregierungBundesverkehrsministeriumBündnis 90/Die GrünenCDULangeoogNorderneyNordseeOsnabrückWangerooge

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website