• Home
  • Regional
  • Minister für schnellere Umsetzung der Wasserstoffstrategie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp-Update mit unerwarteter FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Minister für schnellere Umsetzung der Wasserstoffstrategie

Von dpa
17.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Armin Willingmann
Armin Willingmann (SPD), Umweltminister Sachsen-Anhalt. (Quelle: Christian Modla/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sachsen-Anhalt will die angestrebten Ziele beim Aufbau der Wasserstoffwirtschaft schneller als geplant erreichen. Die Wasserstoffstrategie des Landes stamme noch aus der Zeit vor dem Angriffskrieg auf die Ukraine, sagte Energieminister Armin Willingmann (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Magdeburg. Bislang sollten bestimmte Schritte bis 2030 und 2040 erreicht werden. "Wir haben im Moment noch keine Ziele nach vorne verlagert. (...) Aber wir sind uns alle darüber im Klaren, dass das jetzt schneller geschehen soll."

Vor gut einem Jahr hatte die damalige Landesregierung ihren Plan vorgestellt, der Sachsen-Anhalt zur Modellregion für "grünen" Wasserstoff machen soll. Sachsen-Anhalt will auf dem Weg zur dahin unter anderem die lange Erfahrung in der Industrie- und Energieregion im Süden des Landes nutzen. Die Landesregierung verspricht sich von der Erforschung und Nutzung der Technologie vor allem in der früheren Kohleregion neue Arbeitsplätze.

"Grüner" Wasserstoff wird mit Strom aus erneuerbaren Quellen per Elektrolyse hergestellt. Mit ihm soll der Energiebedarf etwa der Stahl- oder Chemieindustrie gedeckt werden. Derzeit ist der aus Ökostrom hergestellte Energieträger noch knapp und vergleichsweise teuer.

In den vergangenen zwölf Monaten seien zahlreiche Weichen für den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft gestellt worden, sagte Willingmann. Bei vielen der Projekte gebe es Fortschritte in der Entwicklung, aber es bleibe viel zu tun. Um die Ziele schneller zu erreichen, müsse insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien vorangetrieben werden. Sachsen-Anhalt rechnet allein bis 2030 mit einem für die Wasserstoffproduktion notwendigen Zubau von je fünf Gigawatt an Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen.

Das Ziel von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), zwei Prozent der Landesfläche in Deutschland für Windenergie zu reservieren, könnte den Prozess voranbringen. Willingmann unterstützt dieses Ziel. Aktuell sind nach Angaben des Energieministeriums in Magdeburg rund 1,08 Prozent der Fläche für die Nutzung von Windenergie gesichert. Auf weiteren 0,7 Prozent stehen Windenergieanlagen außerhalb ausgewiesener Vorrang- beziehungsweise Eignungsgebiete, bei denen derzeit kein Repowering, also ein Ausbau zu mehr Leistung erfolgen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Punks auf Sylt begrüßen bald nächsten Politiker
Ein Kommentar von Thomas Terhorst
MagdeburgSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website