t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

KVB-Streik in Köln: S-Bahn, Carsharing & Co. – so kommen Sie ans Ziel


Bahnverkehr lahmgelegt
Trotz Streik – so kommen Sie auch ohne KVB ans Ziel

Von t-online, lis

Aktualisiert am 04.03.2024Lesedauer: 2 Min.
imago 70713599Vergrößern des BildesAnzeige der KVB (Archivbild): Am Dienstag und am Mittwoch fahren keine Bahnen und nur wenige Busse. (Quelle: imago stock&people/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Am Dienstag und am Mittwoch geht bei der KVB wegen eines Warnstreiks so gut wie nichts mehr. Mit frühzeitiger Planung kommen Sie trotzdem ans Ziel – wir zeigen, wie.

Der nächste Streik steht den Kölnerinnen und Kölnern bevor: Nach einer zweitägigen Arbeitsniederlegung in der vergangenen Woche folgt am Dienstag, 5. März, und am Mittwoch, 6. März, ein erneuter Warnstreik im ÖPNV. Auch die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) sind betroffen, es fahren nur einzelne, von Subunternehmen betriebene Busse.

Wer kein Auto hat, muss für den Weg zur Arbeit, zum Arzt oder zu anderen wichtigen Terminen improvisieren. Diese Möglichkeiten gibt es:

S-Bahn

Während die KVB streikt, fährt zumindest die Deutsche Bahn. Und damit fahren auch die S-Bahnen im Stadtgebiet. Wenn Sie also von der Innenstadt nach Ehrenfeld oder von Nippes nach Dellbrück müssen, lohnt sich der Blick auf die S-Bahnpläne. Im besten Fall ist der Fußweg zu einer S-Bahn-Station nicht viel länger als zu einer KVB-Station.

Uber

Köln ist eine von 18 deutschen Städten, in denen Uber bereits seine Dienste anbietet. Das Prinzip: Privatpersonen bieten Taxifahrten in ihren Fahrzeugen an. Um ein Uber-Fahrzeug zu rufen, müssen Nutzer die App herunterladen. Der Prozess in der App ist relativ selbsterklärend, bezahlt wird ebenfalls über die App. Uber hebt allerdings an Tagen, an denen es wenig Alternativen für Nutzer gibt, die Preise gerne einmal an.

Taxi

In Köln gibt es gleich mehrere Taxi-Unternehmen. Das größte ist "Taxi-Ruf" mit rund 1.100 Taxen und etwa 3.000 Fahrern. Taxis stehen zudem an Knotenpunkten wie dem Hauptbahnhof oder anderen Bahnhöfen bereit.

E-Scooter

Ebenfalls per App stehen vier verschiedene E-Scooter-Angebote zur Verfügung: von Tier, Bolt, Lime und Voi. Beim Abstellen müssen Sie jedoch die städtischen Abstellverbotszonen beachten. Dazu zählen unter anderem die linksrheinischen Fußgängerzonen, Brücken, das Rheinufer inklusive einer Abstandszone von 30 Metern, oder Grünanlagen.

Leihfahrrad

Sowohl die KVB als auch die Deutsche Bahn ("Call a bike") bieten Leihräder in Köln an. Für beide Dienste muss die jeweilige App heruntergeladen werden. Die Ausleihe kostet bei beiden Unternehmen einen Euro pro 15 Minuten im Basis- beziehungsweise Starter-Tarif. Bei der Deutschen Bahn muss das Rad an eine "Call a bike"-Station zurückgebracht werden. Bei der KVB ist eine Rückgabe an Stationen oder in einer sogenannten "pinken Zone" möglich. Dort wird dann allerdings ein Euro Abstellgebühr fällig.

Carsharing

Drei Carsharing-Anbieter vermieten in Köln Autos stundenweise. Dazu ist in der Regel aber eine etwas aufwändigere Registrierung inklusive Vorzeigen des Führerscheins nötig. Ob das bis Donnerstag oder Freitag noch gelingt, hängt vom Anbieter ab. Grundsätzlich gibt es sogenannte "Free Floating"-Anbieter wie "Share now" und "Miles", bei denen man das Auto überall abstellen kann, und sogenannte stationsbasierte Anbieter wie "Cambio", bei denen man die Autos grundsätzlich zu der Station zurückbringen muss, an der man sie ausgeliehen hat.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website