Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Kameras sollen Drogenhandel auf Ebertplatz verhindern

Videoüberwachung wird ausgeweitet  

Kameras sollen Drogenhandel auf Ebertplatz in Köln verhindern

28.08.2019, 09:28 Uhr | cf, t-online.de

Toter nach Massenschlägerei in Köln

Bei einer Auseinandersetzung mit mehr als einem Dutzend Beteiligten auf dem Kölner Ebertplatz ist am frühen Sonntagmorgen ein 25-Jähriger ums Leben gekommen. (Quelle: dpa)

Massenschlägerei in Köln: Bei einer Auseinandersetzung mit mehr als einem Dutzend Beteiligten kommt ein 25-Jähriger ums Leben. (Quelle: dpa)


In Köln sollen künftig mehr Plätze mit Kameras überwacht werden. Erste Vorbereitungen werden nun auch für den Ebertplatz getroffen, auf dem am Wochenende ein Mann bei einer Massenschlägerei getötet wurde.

Für die geplante Videoüberwachung am Ebertplatz in Köln werden seit dem Mittwochmorgen die ersten Masten aufgebaut. Das meldet die "Kölner Rundschau" unter Berufung auf Polizeikreise. Bis zum Ende des Jahres sollen fünf Masten mit insgesamt acht Kameras aufgestellt und in Betrieb genommen werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Damit soll die gesamte Platzfläche überwacht werden. Sobald die Masten stehen, wird die benötigte Hard- und Software installiert sowie eine Leitung ins Polizeipräsidium gelegt.

Damit wolle die Polizei gegen den Drogenhandel auf dem Platz vorgehen. Wie die Rundschau berichtet, registrierten die Beamten 2018 mehr als 430 Drogendelikte auf dem Ebertplatz. 

25-Jähriger bei Massenschlägerei getötet

Drogen sollen auch der Grund für eine Massenschlägerei auf dem Platz in der Nacht zu Sonntag gewesen sein. Dabei wurde ein 25-jähriger Mann erstochen. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilten, wurde ein ebenfalls 25-Jähriger unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Er soll, wie das Opfer auch, aus Somalia stammen. Er war bereits unmittelbar nach der Tat an der S-Bahn-Haltestelle Hansaring gefasst worden. 


Nicht nur der Ebertplatz soll künftig überwacht werden. Insgesamt 32 Kameras werden in den kommenden Monaten auch am Neumarkt, dem Breslauer Platz und am Wiener Platz aufgestellt, meldet die "Kölner Rundschau" weiter. 

Ebertplatz in Köln nach Tötungsdelikt (Quelle: dpa/Oliver Berg)Ebertplatz in Köln nach Tötungsdelikt (Quelle: Oliver Berg/dpa)

An den Plänen gab es zuletzt immer wieder Kritik. Niemand wisse, ob die Videoüberwachung tatsächlich was bringe und ob sie notwendig sei, betonte der Kölner Rechtsanwalt Michael Biela-Bätje im WDR. Die Polizei hingegen lobte die umfangreiche Videoüberwachung, konnte sie in den vergangenen Monaten laut WDR dadurch zahlreiche Raubüberfälle und Schlägereien beobachten und Täter zeitnah festnehmen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal