Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Grüner Schleim überzieht See im Mediapark

Übelriechendes Gewässer  

Grünalgen sorgen für Gestank im Kölner Mediapark

11.09.2019, 12:16 Uhr | tme, t-online.de

Köln: Grüner Schleim überzieht See im Mediapark. Ein Schleimteppich auf einem See: In dem See im Mediapark in Köln verursachen Grünalgen unangenehme Gerüche. (Quelle: Dierk Himstedt)

Ein Schleimteppich auf einem See: In dem See im Mediapark in Köln verursachen Grünalgen unangenehme Gerüche. (Quelle: Dierk Himstedt)

Sie sehen unschön aus und riechen streng: Grünalgen haben sich in dem See im Mediapark in Köln breit gemacht. Doch eine Gefahr geht von dem Schleimteppich angeblich nicht aus.

Wer in diesen Tagen über die Brücke beim See im Mediapark in Köln geht, mag sich über den grünen Schleim gewundert haben, der auf der Wasseroberfläche schwimmt. Der See leidet aktuell unter Grünalgen. Das bestätigte eine Sprecherin der Mediapark Köln Entwicklungsgesellschaft t-online.de. Die Folge: Es riecht nach vergammeltem Dung im Mediapark.

Was unschön aussieht, ist für den Menschen aber ungefährlich. "Die Grünalgen sind nicht zum ersten Mal da und stellen keine Gefahr dar", sagte die Sprecherin auf Anfrage. "Wir haben einen Biologen gefragt, der uns die gute Qualität des Wassers bescheinigt hat", so die Sprecherin weiter. Man könne theoretisch sogar in dem See baden.

Giftig sind Grünalgen nicht

Lediglich riechen tue es unangenehm, sagte die Sprecherin. "Allerdings stinkt es nicht nach Gülle." Es hätte auch noch keine Beschwerden von Besuchern über die Grünalgen gegeben. Ein Passant sprach den t-online.de-Fotografen jedoch an und bemerkte, dass es stinken würde. Auch äußerte er die Sorgen, ob das "giftig" sei.

Grünalgen schwimmen auf einem See: Die Algen sind offenbar Folge des heißen Sommers. (Quelle: Dierk Himstedt)Grünalgen schwimmen auf einem See: Die Algen sind offenbar Folge des heißen Sommers. (Quelle: Dierk Himstedt)

Die Sprecherin hofft, dass sich das Problem bald von selbst erledigen werde. "Laut des Biologen werden die Grünalgen in zwei Wochen wieder verschwunden sein", sagte sie. Denn das Phänomen trete vor allem im Spätsommer auf, wenn es heiß sei. Dann können sich die Grünalgen optimal ausbreiten. Sobald es kälter werde, habe sich das Problem von selbst erledigt.


Bis dahin müssen sich die Besucher mit dem grünen Schleim abfinden. "Natürlich freuen wir uns, wenn die Algen wieder weg sind", so die Sprecherin. "Aber da sie von selbst verschwinden, sehen wir keinen Anlass, sie aus dem See zu fischen."

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit Sprecherin der Mediapark Köln Entwicklungsgesellschaft
  • Gespräch des t-online.de-Fotografen mit einem Passanten vor Ort 
  • Beobachtungen/Gerüche vor Ort
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal