Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Köln: Aktivisten besetzen erneut "Russenhaus" – Staatsschutz ermittelt


Das schaut Köln auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Aktivisten besetzen erneut "Russenhaus"

Von dpa, t-online, KS

Aktualisiert am 26.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizei NRW (Symbolbild): Ein leerstehendes Haus wurde besetzt.
Polizei NRW (Symbolbild): Ein leerstehendes Haus wurde besetzt. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aktivisten haben in Köln erneut ein Haus der Russischen Föderation setzt. Sie forderten "Mehr Wohnraum" für Flüchtlinge aus der Ukraine. Nun ermittelt der Staatsschutz.

In Köln-Sülz haben Demonstranten am Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr ein leer stehendes Haus einer russischen Handelsgesellschaft in der Friedrich-Engels-Straße besetzt. Es zählt zu einem Komplex, der in Köln als "Russenhäuser" bekannt ist.

Am Balkon hatten sie Plakate mit der Aufschrift "Mehr Wohnraum! Nein zum Krieg!" belagert. Anschließend sie belagerten das Gebäude für etwa zwei Stunden, wie die Polizei mitteilte.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Vor dem Gebäude hielten sich außerdem etwa 20 Teilnehmer einer nicht angemeldeten Versammlung auf. Die Polizei sicherte nach eigenen Angaben das Gebäude und nahm die Personalien der Männergruppe im Gebäude auf. Diese verließ das Haus gegen 10.30 Uhr schließlich freiwillig.

"Russenhaus" in Köln: Ähnlicher Vorfall vor zwei Wochen

Die Polizei habe umgehend Kontakt zu dem Objektverwalter des Eigentümers aufgenommen. Die russische Handelsgesellschaft stellte daraufhin einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung. Der Staatsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen ermittelt.

Die insgesamt drei Plattenbauten der "Russenhäuser" wurden in den 1970er Jahren von der Sowjetunion errichtet, die Russische Föderation übernahm sie später. Die Handelsvertretung nutzte darin Büros uns Konferenzräume, zog dann aber aus.

In einem der Häuser waren bis 2018 wohnungslose Menschen untergebracht. Die beiden anderen sind bereits seit dem Jahr 2000 ungenutzt. Immer wieder gibt es Anläufe, die Bauten, in denen sich auch mehrere Wohnungen befinden, wieder zu nutzen.

Erst vor zwei Wochen war das Haus der Russischen Föderation von Aktivisten besetzt worden. Sie forderten "Nieder mit den Waffen, her mit den Schlüsseln". Ihr Vorschlag: Flüchtlinge aus der Ukraine sollten hier Platz finden können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Polizei Köln: Mitteilung vom 26. März 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Florian Eßer
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website