Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalMünchen

"Bereue zutiefst": Fahrer gesteht Missbrauch in der Münchner U-Bahn


Das schaut München auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Fahrer gesteht Missbrauch in Münchner U-Bahn

Von dpa
Aktualisiert am 07.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Leere Münchner U-Bahn (Symbolbild): In einem Zug war es zum Übergriff gekommen.
Leere Münchner U-Bahn (Symbolbild): In einem Zug war es zum Übergriff gekommen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tatort: Münchner U-Bahn. Täter: Der U-Bahn-Fahrer. Ein 23-Jähriger hat vor Gericht gestanden, einen zwölfjährigen Jungen in der Münchner U-Bahn missbraucht zu haben, deren Fahrer er war. "Ich bereue meine Taten zutiefst", sagte er

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, sich mehrfach mit dem Kind in der U-Bahn verabredet, es geküsst und begrapscht zu haben – unter anderem in der Fahrerkabine. Der Mann ist auch wegen Verbreitung von Kinderpornografie angeklagt, und weil er sich an weitere Kinder rangemacht und ihnen in Chats beispielsweise Nacktbilder von sich geschickt haben soll. Die Öffentlichkeit wurde für die Aussage der betroffenen Kinder vom Prozess ausgeschlossen.

Er wolle die "Geschädigten um Entschuldigung bitten", sagte der Mann, nachdem er die angeklagten Taten "vollumfänglich" eingeräumt hatte. Er sei in Beziehungen zu anderen Menschen schon immer "oft über das Ziel hinausgeschossen", habe keine richtige Balance finden können zwischen "Nähe und Distanz". Als Grund dafür gab er "einige Schicksalsschläge" in seinem Leben an wie den Verlust seines Vaters im Jahr 2019. "Ich hatte viel Verlustangst", sagte er, und "Sorge vor dem Alleinsein". "Mein Ziel war es keinesfalls, jemandem zu schaden."

Bereits ein U-Bahn-Fahrer in München verurteilt

Der Fall ist nicht der erste Vorwurf sexueller Übergriffe gegen einen Münchner U-Bahn-Fahrer: Bereits im Jahr 2018 war ein Fahrer zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden, weil er eine 18-Jährige vergewaltigt hatte, die betrunken in seiner Bahn eingeschlafen war. In der öffentlich nicht zugänglichen Wendeanlage der U-Bahn hatte der Mann sie zuvor begrapscht. Eine Videoanlage hatte die Tat aufgezeichnet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Eine Rakete des Army Tactical Missile Systems (ATACMS) wird während einer gemeinsamen Militärübung zwischen den USA und Südkorea an einem ungenannten Ort in Südkorea abgefeuert.
Symbolbild für ein Video
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis

Auch einer der Übergriffe auf das Kind, um die es nun vor Gericht geht, soll sich in einer solchen Wendeanlage zugetragen haben. Nach Angaben der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wurde der Angeklagte im November 2020 nach seinem Dienst verhaftet. Sein Anwalt habe wenige Tage später dessen Kündigung bei der MVG eingereicht.

Sexueller Missbrauch in der U-Bahn wird an vier Tagen verhandelt

Ein Sprecher betonte, dass die MVG bei der Einstellung neuer Mitarbeiter Wert "auf einen einwandfreien Leumund" lege, der seit 15 Jahren durch ein Führungszeugnis bestätigt werden müsse. "Sollte eine Kollegin oder ein Kollege durch straffälliges Verhalten auch während ihrer oder seiner Dienstzeit auffällig werden, würden wir entsprechende Maßnahmen ergreifen", sagte der Sprecher.

Der nun angeklagte U-Bahn-Fahrer stand unter Bewährung als er sich an dem Zwölfjährigen verging. 2019 war er wegen Vergewaltigung und Nötigung zu einer Jugendstrafe verurteilt worden.

Das Gericht hat vier Verhandlungstermine für den Prozess angesetzt. Das Urteil könnte am 8. Juli fallen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christof Paulus
Tatort

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website