Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Festnahme in München: Wiesn-Besucher attackiert Bahnmitarbeiterin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBoateng-Prozess geht in nächste RundeSymbolbild für einen TextMünchen bekommt Diesel-Verbot ohne VerbotSymbolbild für einen TextGlätteunfälle: Zwei Menschen sterbenSymbolbild für einen TextMoshammer-Mörder spricht über seine TatSymbolbild für einen TextStar-Anwalt will Schuhbeck rettenSymbolbild für einen TextElfjähriger darf nicht mehr Schulbus fahrenSymbolbild für einen TextHier kostet der Liter Bier schon 13,50 EuroSymbolbild für einen TextToter Millionärssohn: Daher kam das VermögenSymbolbild für einen TextWarnung vor Glätte im SüdenSymbolbild für einen TextTeures Bier: Brauer erwarten Aufschrei

Wiesn-Besucher attackiert Bahnmitarbeiterin

Von dpa
Aktualisiert am 02.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein S-Bahnsteig am Hauptbahnhof München (Symbolbild): Hier griff der Mann die Frau an.
Ein S-Bahnsteig am Hauptbahnhof München (Symbolbild): Hier griff der Mann die Frau an. (Quelle: Passion2Press/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Saufen bis die Polizei kommt: Ein Wiesn-Besucher hat am Hauptbahnhof eine Bahnangestellte zu Boden gerissen. Erinnern kann er sich angeblich nicht mehr.

Nach dem Wiesn-Besuch hat ein betrunkener Mann am Münchner Hauptbahnhof eine Bahnmitarbeiterin attackiert und verletzt. Der 58-Jährige sei am Freitagabend mit der S-Bahn gekommen und habe beim Öffnen der Tür die 49-Jährige, die mit dem Rücken zum Zug stand, ohne Grund gepackt, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Sie wurde in den Zug gezogen und stürzte dabei zu Boden. Ein anderer 63 Jahre alter Bahnmitarbeiter schritt ein und wurde von dem Betrunkenen in den Schwitzkasten genommen. Alarmierte Bundespolizisten nahmen den Täter fest. Die Bahnmitarbeiter klagten über Schmerzen und kamen in ein Krankenhaus.

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann 1,9 Promille. Er gab bei der Vernehmung am Samstag an, er könne sich an die Tat nicht erinnern. Seine Frau, die den 58-Jährigen bereits als vermisst gemeldet hatte, bezahlte die Sicherheitsleistung von 4.500 Euro. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Boateng-Revision nun vor Oberstem Landesgericht
Von Olaf Kern
Von Christof Paulus
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website