t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

Frost und Glätte in Bayern: Unter -20 Grad – extrem kalte Nacht


Massiver Frost in Bayern: So extrem kalt war es in der Nacht

Von t-online, pb

Aktualisiert am 04.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
Wetteranimationen zeigen: Hier droht jetzt Glätte – dort wird es deutlich milder. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Eine eiskalte Nacht in Bayern: Im Freistaat ist es in der Nacht zu extrem tiefen Temperaturen gekommen. Teils war es bis zu -20 Grad kalt.

In der Nacht zu Montag ist es im Südosten Bayerns außergewöhnlich kalt geworden: Im Landkreis Fürstenfeldbruck wurde an der Wetterstation in Maisach-Galgen um 4.30 Uhr -17 Grad gemessen – ebenso wie in Oberpfaffenhofen.

In der benachbarten Landeshauptstadt München selbst war es da wärmer: -9,6 Grad wurden dort am frühen Montagmorgen gemessen, so das Portal "Kachelmannwetter.com". Den absolut kältesten Punkt Bayerns fand man am Morgen dagegen im Ostallgäu: In Trauchgau zeigte das Thermometer um 3.30 Uhr -20,3 Grad Celsius.

Kalt wurde es auch in den anderen bayerischen Großstädten: In Nürnberg wurde es bis zu -9 Grad kalt, in Augsburg wurden -17 Grad gemessen, Regensburg kam zwischenzeitlich auf -9,3 Grad – und Ingolstadt wurde von -11,4 Grad erwischt.

Am Sonntag hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor dem strengen Frost in der Nacht und am Morgen in Bayern gewarnt. Der strenge Frost führt auch Morgen noch zu Glätte auf den Straßen. Die Warnung des Wetterdienstes vor Frost und Glätte hält bis 10 Uhr am Montagmorgen an.

Winter in Bayern: So geht es in den nächsten Tagen weiter

Der Montag startet mit zeitweiliger Sonne, bevor im Tagesverlauf von Westen dichtere Wolken aufziehen. Abends kann es in Franken und Schwaben Schnee oder gefrierenden Regen geben, was zu Glätte führen könnte. Die Temperaturen bewegen sich zwischen -6 und +1 Grad. In der Nacht zum Dienstag breitet sich Schnee oder gefrierender Regen von West nach Ost aus, wobei die Temperaturen auf -1 bis -8 Grad, im Bayerwald sogar bis -10 Grad sinken.

Der Dienstag zeigt sich unterschiedlich bewölkt, mit gelegentlichem Schnee oder Regen. Im Osten Bayerns besteht anfangs Glatteisgefahr. Dort herrscht dann auch leichter Dauerfrost, während es anderswo mit 1 bis 6 Grad milder wird. In der Nacht zum Mittwoch bleibt es wolkig mit Regen, Schneeregen oder Schnee, was die Glättegefahr erhöht. Die Temperaturen fallen auf +2 bis -4 Grad.

Am Mittwoch dominieren viele Wolken, es fällt häufig Schnee oder Regen, besonders im Bergland kann es glatt werden. Dort liegen die Temperaturen um 0 Grad, in tieferen Lagen erreichen sie 1 bis 5 Grad. In der Nacht zum Donnerstag ziehen die Niederschläge nach Osten ab, und es kommt zu vermehrten Auflockerungen. Gebietsweise bildet sich Nebel, und bei Tiefstwerten zwischen +1 und -5 Grad, im Oberallgäu bis -8 Grad, besteht Glättegefahr durch gefrierende Nässe.

Der Donnerstag beginnt stark bewölkt und teilweise trüb, mit ein paar Schneeflocken an den östlichen Mittelgebirgen. Im Tagesverlauf lockert es auf, besonders an den Alpen und im Vorland zeigt sich zeitweise die Sonne. Die Temperaturen variieren zwischen -1 Grad in südlichem Schwaben und +4 Grad am unteren Main.

In der Nacht zum Freitag nimmt die Bewölkung von Westen her zu, und im westlichen Franken ist gefrierender Regen möglich, was örtlich zu Glatteis führen kann. Die Tiefstwerte liegen zwischen -2 Grad am Main und -8 Grad am unteren Inn.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website