t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

1860 München: Maurizio Jacobacci vor dem Aus? Fans mit klarer Meinung


Löwen-Fans haben die Nase voll

Von t-online, son

Aktualisiert am 04.12.2023Lesedauer: 3 Min.
Die Mannschaft von 1860 München stellt sich nach der Niederlage gegen Borussia Dortmund II den wütenden Fans.Vergrößern des BildesDie Mannschaft von 1860 München stellt sich nach der Niederlage gegen Borussia Dortmund II den wütenden Fans. (Quelle: IMAGO / Eibner/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die Krise beim TSV 1860 München verschärft sich weiter. Nach der Pleite bei der Reserve von Borussia Dortmund fordern die Fans die Entlassung des Trainers.

Nach der erneuten Niederlage am Sonntagabend gegen Borussia Dortmund II spitzt sich die Situation beim TSV 1860 München weiter zu. Die 0:3-Pleite bei der Reserve des BVB war bereits die vierte in den vergangenen fünf Partien in der 3. Liga, gerade einmal noch sechs Zähler trennen die Blauen von den Abstiegsrängen. Dazu kommt das peinliche Aus im bayerischen Toto-Pokal gegen Fünftligist FC Pipinsried.

Manch einer rund um die Grünwalder Straße fühlt sich daher dieser Tage zurückversetzt ins Jahr 2017. Damals stiegen die Sechzger aus der 2. Bundesliga ab und mussten anschließend in der viertklassigen Regionalliga komplett neu starten. "Wir wollen euch kämpfen sehen" und "Wir sind Löwen und ihr nicht", skandierten die mitgereisten Anhänger am Sonntagabend auf den Rängen. Und auch an Jacobacci sowie die Sportliche Leitung hatten sie eine klare Ansage: "Trainer raus!".

"Das ist bitter und nicht schön", erklärte Jacobacci im Anschluss im Interview bei "MagentaSport" angesprochen auf die Forderung der Fans. Zugleich stellte der Italo-Schweizer klar, dass auch ihm durchaus bewusst sei, wie prekär die Situation derzeit ist. "Wir befinden uns da, wo wir stehen. Wir müssen möglichst schnell rauskommen."

Löwen scheitern einmal mehr am eigenen Unvermögen

Wobei es im Schneetreiben in der altehrwürdigen Roten Erde im Schatten des Signal Iduna Parks nicht so war, als wären die Münchner chancenlos gewesen. Wie schon in der Vorwoche bei der Pleite im S-Bahn-Derby gegen Unterhaching scheiterte 1860 – vor allem in Durchgang eins – an sich selbst.

Das sah auch Jacobacci so. "Wir waren die bessere Mannschaft, hatten genügend Chancen, machen aber das Tor nicht." Und so kam es, wie es kommen musste. Nach einem schönen Solo stellte Ole Pohlmann nach etwas mehr als einer Stunde auf 1:0 für die Hausherren, ehe Julian Hettwer (78.) nach einer Slapstickeinlage von Löwen-Keeper David Richter und Verteidiger Leroy Kwadwo sowie Ayman Azhil (81.) mit einem Doppelschlag für die Entscheidung sorgten.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Nach dem ersten Gegentor habe sein Team "den Faden verloren", erklärte der Trainer anschließend. Nach dem zweiten sei die Sache dann gegessen gewesen. "Wir belohnen uns nicht für den Aufwand. Uns fehlt der Killerinstinkt", gestand der 60-Jährige. Mit der momentanen Situation seien alle nicht zufrieden.

Fans lassen Dampf in den Sozialen Medien ab

Allen voran natürlich die Fans. Nicht nur diejenigen, die am Sonntag unter widrigen Bedingungen die lange Reise aus der bayerischen Landeshauptstadt bis nach Dortmund angetreten hatten. Noch lange nach dem Abpfiff mussten sich die Spieler am Zaun des Gästeblocks so einiges anhören. Auch in den Sozialen Medien wurde es ungemütlich. Insbesondere Jacobacci bekam dort sein Fett weg.

"Wann wird endlich der Trainer entlassen?", "Jacobacci pack endlich deine Koffer" oder "Fliegt Jacobacci jetzt endlich oder wartet ihr noch auf den Abstieg?" war unter anderem zu lesen. Wobei nicht alle die Schuld (allein) beim Trainer sehen. Auch die Spieler sowie die Sportliche Leitung gerieten in die Schusslinie.

"Bitte jetzt nicht der Versuchung erliegen, Jacobacci rauszuschmeißen. Ein anderer kann's in diesem Sauhaufen auch nicht besser", meinte ein User. Die kommenden Tage in Giesing dürften ungemütlich und frostig werden. Und das nicht nur aufgrund des Wintereinbruchs in München.

Verwendete Quellen
  • instagram.com: Kommentare unter den Posts von @tsv1860
  • twitter.com: Kommentare unter dem Post von @TSV1860
  • liga3-online.de: "'Trainer raus'-Rufe beim TSV 1860: Wird es eng für Jacobacci?"
  • tsv1860.de: Löwen rutschen aus & verlieren bei der BVB-Reserve mit 0:3
  • Eigene Eindrücke von MagentaSport
  • abendzeitung-muenchen.de: "TSV 1860 nach Dortmund-Pleite am Tiefpunkt: Fans fordern Jacobacci-Rauswurf"
  • tz.de: "TSV 1860 München von BVB-Bubis vorgeführt – Fans haben genug von Jacobacci: 'Trainer raus!'
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website