t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

München: Mann zeigt Frau Pornos in S-Bahn – Polizei identifiziert Täter


Pornos gezeigt: Mutmaßlicher Sexualtäter identifiziert

Von t-online, SK, son

Aktualisiert am 13.12.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 0312644515Vergrößern des BildesDie Münchner Bundespolizei sucht Zeugen, nachdem eine 23-Jährige in einer Münchner S-Bahn sexuelle belästigt wurde. (Symbolbild) (Quelle: IMAGO/Noah Wedel)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Erst soll er Pornos in der S-Bahn geschaut haben, dann einer jungen Frau gleich mehrfach zwischen die Beine gefasst haben. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen identifiziert.

Nachdem ein zunächst unbekannter Mann am vergangenen Donnerstag eine 23 Jahre alte Frau in einer S-Bahn in Richtung Tutzing sexuell belästigt hatte, konnte die Polizei nun einen vermeintlichen Sextäter identifizieren. Wie die Bundespolizeiinspektion München am Mittwoch bekannt gab, führten die Aussagen mehrerer Zeugen sowie die Videoaufzeichnung aus der Bahn zur Ergreifung des Mannes.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich demnach um einen 55-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg, der in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich aufgefallen war. Zuletzt im Oktober wegen exhibitionistischer Handlungen in einem Linienbus. Der Mann erhielt eine Gefährderansprache. Zudem wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet.

Mehrere Zeuginnen melden sich bei Polizei

Der 55-Jährige steht im Verdacht, in der S-Bahn pornografische Videos auf seinem Smartphone abgespielt zu haben. Dabei soll er sein Mobiltelefon so platziert haben, dass die Frau die Bilder deutlich sehen konnte. Als dem Mann das Handy herunterfiel, habe er die Gelegenheit genutzt, um der 23-Jährigen mehrfach zwischen die Beine zu fassen. Den Übergriff habe er dabei mit seinem Rucksack verdeckt, damit die anderen Fahrgäste nichts davon mitbekommen, teilte die Polizei mit.

Erst als die Geschädigte aufstand und sich einer Mitreisenden zuwandte, stellte sich diese schützend vor das Opfer. Nach einem öffentlichen Zeugenaufruf meldeten sich im Nachgang weitere Frauen, die ebenfalls belästigt worden waren beziehungsweise sich als Zeugen der Attacke zur Verfügung stellten.

Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München vom 8. Dezember 2023
  • Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München vom 13. Dezember 2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website