• Home
  • Regional
  • München
  • Soforthilfen für Hochwasser-Opfer ausgeweitet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland zahlt fällige Zinsschulden nichtSymbolbild für einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder äußert sichSymbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild für einen TextNationalspieler tritt gegen Ex-Trainer nach Symbolbild für einen TextHaus in Birmingham explodiertSymbolbild für ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild für einen TextSalzgitter: Mord-Verdächtiger in PsychiatrieSymbolbild für einen TextTürkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild für einen TextJanina Uhse teilt neues Foto als MutterSymbolbild für einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin verkündet neuen JobSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Soforthilfen für Hochwasser-Opfer ausgeweitet

Von dpa
22.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Hochwasser
Sandsäcke schützen den Eingang zu einem Haus an der Donau vor dem Hochwasser. (Quelle: Armin Weigel/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Kritik an der Vergabe von Soforthilfen für Hochwasseropfer stellt der Freistaat für weitere Regionen Geld bereit. "Damit können auch Hochwasser-Betroffene aus den Landkreisen Haßberge und Forchheim sowie der Stadt Hof und der Stadt Ansbach Soforthilfen beantragen", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag in München. In diesen Regionen können die Hilfen von Freitag an bei den jeweiligen Landratsämtern beziehungsweise Städten beantragt werden. Am Dienstag hatte das Kabinett Hilfen zunächst für die acht Landkreise Fürth, Kitzingen, Schweinfurt, Hof, Berchtesgadener Land, Ansbach, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Erlangen-Höchstadt in Aussicht gestellt. Abgeordnete und Kommunalpolitiker kritisierten, dass nicht alle betroffenen Regionen berücksichtigt worden seien.

Pro Haushalt werden 5000 Euro zur Verfügung gestellt. Zudem werden für Ölschäden an Wohngebäuden bis zu 10 000 Euro gewährt. Dort, wo kein Versicherungsschutz bestand, obwohl dies möglich gewesen wäre, reduzieren sich die Hilfen um die Hälfte. Bei "existenziellen Notlagen" könnten bis zu 100 Prozent der Schäden erstattet werden, hieß es vom Finanzministerium. Insgesamt belaufen sich die Soforthilfen des Freistaats auf bis zu 50 Millionen Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wo der G7-Gipfel stattfindet – und warum
Von Christof Paulus
CSUSchweinfurt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website