• Home
  • Regional
  • MĂŒnchen
  • Söder: "Können gegenĂŒber der letzten Landtagswahl zulegen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAir Force One landet in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextKletterer stĂŒrzen im Karwendel zu TodeSymbolbild fĂŒr einen TextScholz will offenbar steuerfreie EinmalzahlungSymbolbild fĂŒr einen TextGefahr bei Waldbrand "noch sehr groß"Symbolbild fĂŒr ein VideoHinteregger mit neuem GeschĂ€ftszweigSymbolbild fĂŒr einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild fĂŒr einen TextFußballstar ĂŒberrascht mit Wechsel Symbolbild fĂŒr einen TextSylt: Party-Zonen fĂŒr 9-Euro-Touristen?Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Söder: "Können gegenĂŒber der letzten Landtagswahl zulegen"

Von dpa
18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Markus Söder (CSU)
Markus Söder (CSU) spricht. (Quelle: Peter Kneffel/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Landtagswahl in Bayern im Herbst 2023 will CSU-Chef und MinisterprĂ€sident Markus Söder mit seiner Partei besser abschneiden als 2018. "Generell können und wollen wir gegenĂŒber der letzten Landtagswahl zulegen", sagte der Politiker in einem gemeinsamen Interview der Mediengruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung" und der "MĂŒnchner Abendzeitung" (Mittwoch). Damals erreichte die CSU 37,2 Prozent. Es komme aber nicht auf einzelne Prozentpunkte an, sondern auf die StabilitĂ€t einer Regierung und das Wohlergehen der Menschen im Land, betonte er. "Ich möchte nicht, dass Bayern gelĂ€hmt wird."

Weiter sagte Söder: "Wir spĂŒren, dass der Bund zunehmend beginnt, sich von Bayern zu distanzieren." Zugesagte Projekte wĂŒrden ohne BegrĂŒndung abgesagt. Als Beispiele nannte er etwa das MobilitĂ€tszentrum MĂŒnchen, das offenbar gestrichen werde, und den Donauausbau zwischen Deggendorf und Vilshofen, der wackle. "Die Ampel denkt norddeutsch und versucht, eine regionale Umverteilung des Wohlstandes vorzunehmen." Deshalb sei es wohl eine bewusste Entscheidung gewesen, keinen Ampel-Protagonisten aus Bayern mit in die Regierung zu nehmen. "Unser Auftrag im Bund ist deshalb klar: Wir kĂ€mpfen fĂŒr die Interessen Bayerns."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CSUMarkus Söder

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website