• Home
  • Regional
  • Nürnberg
  • Söder: Erweiterte Mütterrente ist Bedingung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen ÜberschwemmungenSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFällt Helene Fischers Mega-Konzert aus?Symbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextUS-Reporter trauert um kleinen SohnSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextUrteil: Frau kurz nach Hochzeit ermordetSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla traut sich etwas NeuesSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Söder: Erweiterte Mütterrente ist Bedingung

Von dpa
26.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Markus Söder (CSU) kommt zu einer Pressekonferenz
Markus Söder (CSU) kommt zu einer Pressekonferenz. (Quelle: Peter Kneffel/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

CSU-Chef Markus Söder hat die Umsetzung der erweiterten Mütterrente nach der Bundestagswahl zur Grundbedingung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei gemacht. "Egal, mit wem wir regieren, aber das ist Bedingung", sagte der bayerische Ministerpräsident am Samstag bei der CSU-Listenaufstellung zur Bundestagswahl in Nürnberg. Wegen der Corona-Krise fand die Veranstaltung unter freiem Himmel im Nürnberger Max-Morlock-Stadion statt. Die CSU fordert, älteren Müttern wie den jüngeren drei statt zweieinhalb Rentenpunkte pro Kind anzurechnen.

Die CDU hatte jüngst bei der Aufstellung des Wahlprogramms der Union verhindert, dass die CSU-Forderung zur Mütterrente aufgenommen wird. Sie soll daher in einem gesonderten CSU-Programm für die Bundestagswahl enthalten sein.

Söder wiederholte die klare Absage an jegliche Steuererhöhungen, dies wäre jetzt nach der Pandemie Gift für die Wirtschaft, die sich gerade wieder erhole. Stattdessen brauche es wettbewerbsfähige Unternehmenssteuern und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für alle Menschen. Darüber hinaus betonte Söder, dass die CSU die Forderung der FDP nach einer Abschaffung der Gewerbesteuer nicht mittragen werde. Die CSU stehe an der Seite der Kommunen, für die die Steuereinnahmen von ganz besonderer Bedeutung seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nürnberger Striplokal wirbt mit Reichsadler – Behörden sind machtlos
  • Meike Kreil
Von Meike Kreil
CDUCSUMarkus SöderMütterrenteRentenpunkte

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website