Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Strobl zur Migrationskrise: Grenzschließungen "ultima ratio"

Stuttgart  

Strobl zur Migrationskrise: Grenzschließungen "ultima ratio"

28.11.2021, 08:29 Uhr | dpa

Strobl zur Migrationskrise: Grenzschließungen "ultima ratio". Thomas Strobl

Thomas Strobl (CDU) spricht im Landtag von Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Angesichts der Migrationskrise zwischen Belarus und der EU fordert der baden-württembergische Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl einen besseren Schutz der Grenzen - bis hin zu deren Schließung als "ultima ratio". "Dem illegalen Einschleusen von Asylsuchenden aus Belarus nach Deutschland müssen wir rasch einen Riegel vorschieben", sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Der Grenzschutz müsse intensiviert werden. "Eine Möglichkeit ist hier etwa die Schleierfahndung hochzufahren. Wir müssen Schlepper- und Schleuserrouten unterbrechen und Schleppern und Schleusern ihr kriminelles Tun unmöglich machen", sagte Strobl. "Weitere Möglichkeiten sind verstärkte Zurückschiebungen oder - als ultima ratio - die befristete Schließung der Grenzübergänge."

Das Bundesinnenministerium solle aufgefordert werden, geeignete Maßnahmen zur Unterbindung der Einschleusung von Asylsuchenden zu ergreifen, heißt es aus dem Südwest-Innenministerium. Die Bundespolizei als zuständige Grenzbehörde müsse ihren rechtlichen Rahmen nun dringend ausschöpfen, fordert Strobl. Eine befristete Schließung der Grenzübergänge müsse geprüft werden.

Strobl forderte zudem zeitnahe Gespräche mit Polen zur Sicherung der polnischen Außengrenze und Verhandlungen mit den Herkunftsländern über die Einstellung des direkten Flugverkehrs nach Belarus. "Wir müssen Lukaschenko in aller Deutlichkeit aufzeigen, dass seine menschenverachtenden Aktivitäten nicht zum Ziel führen." Wer nicht für sichere Außengrenzen sorge, unterstütze "durch Nichtstun die falschen und irreführenden Versprechungen Lukaschenkos" - und mache sich selbst zum Schlepper des belarussischen Regimes, so Strobl.

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten und Flüchtlinge, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen. Viele der Menschen, die in Belarus nun festsitzen, stammen aus dem Irak, einige auch aus dem Jemen, aus Syrien, Afghanistan oder dem Iran. Ein Großteil der Migranten gibt Deutschland als Ziel an. Die Zahl der unerlaubten Einreisen über Polen nach Deutschland ist seit dem Sommer stark gestiegen.

Baden-Württemberg sucht wegen steigender Flüchtlingszahlen dringend weitere Aufnahmeplätze. Nach Angaben des baden-württembergischen Migrationsministeriums wurden im Oktober etwa 2000 Flüchtende in den Landeserstaufnahmeeinrichtungen (LEA) untergebracht. Im November seien bislang 2400 registriert worden. Etwa 6300 Plätze für Schutzsuchende gibt es in den vier LEAs des Landes, rund 4500 davon sind belegt.

Nach illegalen Grenzübertritten nach Litauen, Polen und Lettland werden die Asylsuchenden nach Angaben des Südwest-Innenministeriums von professionellen Schleppern nach Deutschland geschleust. Da sie meist nicht registriert worden seien, lasse sich die Durchreise durch Polen in nur wenigen Fällen nachweisen, wodurch eine Rücküberstellung vielfach scheitere. Darüber hinaus bestünden hohe Hürden bei Rückführungen und freiwilligen Ausreisen - "weswegen davon auszugehen ist, dass ein Großteil der eingeschleusten, zumeist aus dem Nahen Osten stammenden Personen in Deutschland verbleiben wird".

In Belarus befanden sich nach Zahlen des Bundesinnenministeriums Ende Oktober rund 15.000 Flüchtlinge, vor allem aus dem Irak und Syrien. Täglich landeten schätzungsweise weitere 800 bis 1000 Menschen in Minsk. 5500 Personen wurden registriert, die im Oktober die Grenze von Polen nach Deutschland überschritten.

Strobl warf den Ampel-Parteien vor, mit dem Koalitionsvertrag ein fatales Signal auszusenden. "Die Ampel setzt bei der Migration alle Zeichen auf grün", sagte er. "Der geplante Spurwechsel, eine Aufenthaltserlaubnis auf Probe oder eine Einbürgerung nach drei Jahren sind eine Politik der offenen Tür, eine Einladung an arme oder konfliktreiche Länder: Macht euch auf den Weg, wenn ihr es nur irgendwie schafft - auch illegal - nach Deutschland zu kommen, dürft ihr bleiben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: