Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

NBA | Mit Bruder Franz vereint: Moritz Wagner bleibt bei Orlando Magic


Deutsches Duo in der NBA  

Mit Bruder Franz vereint: Moe Wagner bleibt in Orlando

04.08.2021, 21:18 Uhr | sid, t-online

NBA | Mit Bruder Franz vereint: Moritz Wagner bleibt bei Orlando Magic. Franz und Moe Wagner (v.l., hier im Jahr 2019): Das Brüder-Duo spielt kommende Saison gemeinsam bei den Orlando Magic. (Quelle: imago images/Camera4)

Franz und Moe Wagner (v.l., hier im Jahr 2019): Das Brüder-Duo spielt kommende Saison gemeinsam bei den Orlando Magic. (Quelle: Camera4/imago images)

Die deutschen Basketball-Gebrüder Wagner werden ab sofort im selben NBA-Team spielen. Nachdem Franz im Draft von den Orlando Magic gezogen wurde, unterschrieb nun auch Moe einen neuen Vertrag in Florida.

Die Hoffnungen von Basketballer Franz Wagner (19) haben sich erfüllt. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Moritz (24) spielt der Small Forward in der kommenden NBA-Saison für die Orlando Magic. Laut Medienberichten haben sich Moe Wagner und das Team aus Florida auf einen Zweijahresvertrag geeinigt. Zuvor hatte Orlando in der diesjährigen Talentelotterie, dem Draft, Franz Wagner an achter Stelle gezogen und ihn mit einem Vertrag ausgestattet.

Moe Wagner zuletzt mit der Nationalmannschaft bei Olympia aktiv

Sein älterer Bruder Moritz war am Ende der vergangenen Spielzeit bei den Magic gelandet, nachdem sich die Boston Celtics von ihm getrennt hatten. Zuvor war Wagner von den Washington Wizards nach Boston gewechselt. Für Orlando bestritt er elf Begegnungen, zehn davon als Starter, und erzielte durchschnittlich elf Punkte, 4,9 Rebounds und 1,1 Assists.

Vor dem Draft hatte Franz den Wunsch geäußert, gemeinsam mit seinem Bruder aufzulaufen. "Er ist ein Schmerz im Ar..., sorry – gegen ihn zu spielen, ist wirklich hart", so der jüngere Wagner-Bruder.

Moritz war zuletzt bei den Olympischen Spielen in Tokio im Einsatz. Mit der deutschen Nationalmannschaft erreichte der gebürtige Berliner das Viertelfinale, das das Team von Bundestrainer Henrik Rödl gegen Europameister Slowenien (70:94) verlor.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: