Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Kämpft Anthony Joshua bald in Deutschland?

WM-Fight gegen Charr  

Kämpft Anthony Joshua bald wieder in Deutschland?

08.12.2017, 23:11 Uhr | DED, t-online.de, sid

Kämpft Anthony Joshua bald in Deutschland?. Superstar: Anthony Joshua ist im Schwergewichtsboxen aktuell das Maß aller Dinge. (Quelle: Getty Images)

Superstar: Anthony Joshua ist im Schwergewichtsboxen aktuell das Maß aller Dinge. (Quelle: Getty Images)

Das wäre ein Highlight für deutsche Box-Fans! Schwergewichts-Champ Anthony Joshua hat offen wie nie über einen Kampf gegen WBA-Titelträger Manuel Charr gesprochen – und Hoffnungen geschürt.

Box-Superstar Anthony Joshua kann sich ein Duell gegen WBA-Weltmeister Manuel Charr vorstellen. "Warum nicht?", sagte der britische Schwergewichts-Champion dem SID am Rande eines Pressetermins des Sportartikelherstellers Under Armour in Amsterdam: "Es gibt viele Leute, die mich herausfordern wollen. Wenn sich die Gelegenheit bieten würde, gegen ihn zu boxen, wäre das etwas, das ich sehr ernst nehmen würde."

Joshua ist Weltmeister des Verbandes IBF und gleichzeitig Superchampion der WBA. Ein Titel, der dem von Charr übergeordnet ist. Zuletzt hatte WBC-Weltmeister Deontay Wilder (USA) die Bedeutung von Charrs Gürtel heruntergespielt. Der Kölner Charr hatte im November den vakanten WBA-Titel gegen den Russen Alexander Ustinow errungen und danach mit einer Posse um einen nicht vorhandenen deutschen Pass für Aufsehen gesorgt.

Joshua: "Klitschko würde vorbeikommen"

Einem Kampf in Deutschland steht Joshua, der seine 20 Profikämpfe allesamt in Großbritannien vorzeitig gewonnen hat, ebenfalls offen gegenüber. "Ich war mal mit Wladimir Klitschko für eine Pressekonferenz da und es wurde super angenommen. Vielleicht können wir so etwas mal wiederholen. Und Klitschko würde vorbeikommen und den Kampf promoten. Vielleicht ja gegen einen Charr."

Charr (m.) mit dem WBA-Titel nach dem Kampf gegen Alexander Ustinov Ende November. (Quelle: imago images)Charr (m.) mit dem WBA-Titel nach dem Kampf gegen Alexander Ustinov Ende November. (Quelle: imago images)

Für 2018 peilt Joshua jedoch zunächst eine Titelvereinigung mit den übrigen Weltmeistern Joseph Parker (Neuseeland/WBO) und Wilder an. Besonders der ebenfalls noch unbesiegte Wilder (38 K.o. in 39 Kämpfen) hatte zuletzt vehement auf einen Fight gegen Joshua gedrängt.

"Es könnte nächstes Jahr passieren. Die Chancen dafür stehen gut. Aber eins nach dem anderen", sagte Joshua, der die Provokationen Wilders locker nahm: "Natürlich sagt er das. Er würde der Öffentlichkeit nicht erzählen, dass er verliert. Aber so einfach ist es nicht."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal