Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Sebastian Vettel glaubt an WM-Titel

Formel 1 nach Sommerpause  

Trotz 24-Punkte-Rückstand: Vettel glaubt weiter an WM-Titel

23.08.2018, 18:25 Uhr | dpa, t-online.de

Formel 1: Sebastian Vettel glaubt an WM-Titel. Glaubt immer noch fest noch an den WM-Titel: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. (Quelle: imago images/Motorsport Images)

Glaubt immer noch fest noch an den WM-Titel: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Am Wochenende endet mit dem Großen Preis von Belgien die F1-Sommerpause. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel glaubt trotz großen Rückstands auf Konkurrent Lewis Hamilton an seine Titelchance.

Sebastian Vettel rechnet sich im Formel-1-Titelrennen trotz 24 Punkten Rückstand auf Lewis Hamilton weiter gute Chancen aus. "Ich war auch schon in schlechteren Situationen und konnte es noch drehen, aber dazu muss man überall schnell sein", sagte der 31-Jährige in Spa-Francorchamps.

Mit dem Großen Preis von Belgien am Wochenende beendet die Formel 1 ihre kurze Sommerpause. Neun WM-Läufe bleiben Vettel noch, um Mercedes-Star Hamilton abzufangen und sich endlich den ersten Titel im Ferrari zu sichern. "Ich versuche, aus jedem der neun Rennen ein Highlight zu machen", sagte der Hesse.

Hamilton über Lauda: "Wir vermissen ihn alle"

Derweil glaubt der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton fest an eine Genesung von Formel-1-Legende Niki Lauda nach dessen Lungentransplantation. "Er ist der größte Kämpfer, den wir kennen", sagte Mercedes-Pilot Hamilton.

Der Mercedes-Pilot sei in den vergangenen Wochen stetig mit Laudas Ehefrau und Teamchef Toto Wolff in Kontakt gewesen, um sich über den Zustand des 69 Jahre alten Österreichers zu erkundigen. Lauda ist Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams und gilt als Vertrauter Hamiltons, den er Ende 2012 zu den Silberpfeilen gelotst hatte.


"Wir vermissen ihn alle", sagte Hamilton. Lauda hatte vor drei Wochen nach einer schweren Lungenerkrankung ein Spenderorgan erhalten. Ob es sich bei der Erkrankung um eine Spätfolge seines Unfalls auf dem Nürburgring 1976 handelte, bei dem er giftige Dämpfe einatmete, ist unklar.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal