Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Revolution in der Königsklasse – Wird das Qualifying abgeschafft?

Sprintrennen statt Zeitfahren  

Wird das F1-Qualifying heute abgeschafft?

16.10.2019, 15:59 Uhr | Von Cian Hartung

Formel 1: Revolution in der Königsklasse – Wird das Qualifying abgeschafft?. Sebastian Vettel und Charles Leclerc beim Qualifying in Suzuka. (Quelle: imago images/eu-images)

Sebastian Vettel und Charles Leclerc beim Qualifying in Suzuka. (Quelle: eu-images/imago images)

Seit fast 60 Jahren wird die Startaufstellung bei der Formel 1 durch das Qualifying am Samstag vor dem Rennen ermittelt. Doch diese langjährige Tradition könnte heute ein Ende finden.

Die Formel 1-Teams treffen heute in Paris zusammen, um über die Änderung des Qualifying-Samstags abzustimmen. Die Idee: Statt eines Zeitfahrens sollen die Fahrer in einem Sprintrennen am Tag vor dem Rennen starten. Beim Samstag-Lauf, so das Konzept, sollen die Autos in der umgekehrten Reihenfolge des aktuellen WM-Punktestands starten. Die Reihenfolge, in der die Autos nach Ende des Sprintrennens ins Ziel kommen, bildet folglich die Startaufstellung für das Hauptrennen am Sonntag. 

"Wir wollen wissen, ob ein Sprintrennen am Samstag das Formel-1-Erlebnis für die Fans und Zuschauer verbessert", sagte Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn dazu. "Uns interessiert, ob diese Idee einen Platz in der heutigen Welt des Racings hat oder eben nicht."

Mehr Spannung für Fans und Zuschauer

Zuerst soll das neue Konzept bei bis zu drei Rennen in der kommenden Saison ausprobiert werden. Laut dem Motorsport-Portal "Autosport.com" soll es sich dabei um die Strecken in Spa (Belgien), Le Castellet (Frankreich) und Sotschi (Russland) handeln. Nach dem Testlauf in der kommenden Saison wollen die Formel-1-Bosse entscheiden, ob man diese Idee auf weitere Rennläufe ausweitet.

Brawn, ehemaliger Renningenieur von Michael Schumacher, verspricht sich mit den Sprintrennen mehr Spannung an den Rennwochenenden. "Ich denke, wir alle wollen den besten Fahrern bei Höchstleistungen zugucken, wie sie überholen und um ihre Startpositionen kämpfen."

Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn möchte das Qualifying durch ein Sprintrennen ersetzen. (Quelle: imago images/LaPresse)Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn möchte das Qualifying durch ein Sprintrennen ersetzen. (Quelle: LaPresse/imago images)

Bevor Brawns Vorhaben aber umgesetzt wird, müssen die Teams heute bei einem Treffen des internationalen Rennsport-Verbands Fia der Regeländerung einstimmig zustimmen. Sollte auch nur ein Rennstall dagegenstimmen, wird die Idee vorerst fallen gelassen. Für die Saison 2021 könnte die Änderung aber auch ohne Einstimmigkeit der Teams durch die Fia beschlossen werden.

Topteams befürchten schlechtere Platzierung am Rennsonntag

Topteams wie Ferrari und Mercedes kritisieren das Vorhaben: Sie haben Bedenken, dass ihre Boliden, die dann vermutlich samstags regelmäßig von hinten starten würden, bei dem Sprintrennen nicht durch das Starterfeld kommen und schließlich schlechtere Platzierungen am Sonntag einfahren.

Günther Steiner, Teamchef des US-amerikanischen Rennstalls Haas, ist einer der wenigen Befürworter unter den Teamchefs. Als Mittelfeld-Team rechnet er sich mit der Veränderung mehr Chancen auf Siege oder Punkte aus. "Manchmal müssen wir Dinge neu ausprobieren", so der Südtiroler. "Wenn das nicht funktioniert, kann man sich das immer noch eingestehen und dahin zurück, wo man herkommt."

Haas-Teamchef Günther Steiner: Er spricht sich für einen Schlagabtausch am Samstag aus. (Quelle: imago images/Action Plus)Haas-Teamchef Günther Steiner: Er spricht sich für einen Schlagabtausch am Samstag aus. (Quelle: Action Plus/imago images)

Verhaltene Reaktionen der Formel-1-Fans

Seit Beginn der Rennserie im Jahr 1950 wird die Startaufstellung im Zeitfahr-Modus ermittelt. In den sozialen Medien fiel die Meinung der traditionsverbundenen Formel-1-Fans zur Qualifying-Abschaffung daher gemischt aus. Für viele ist das Zeitfahren nämlich ein fester Bestandteil des Rennwochenendes, bei dem die Fahrer das Maximum aus ihren Boliden herausholen.



Ross Brawn verweist in puncto Tradition aber auf die erfolgreiche Einführung des Extrapunkts für die schnellste Rennrunde vor dieser Saison: "Auch das haben viele kritisiert", so der Brite über den umworbenen Bonus, der die Rennen bis zum Ende hin spannend hält und kaum mehr wegzudenken ist. "Ich denke, mittlerweile kritisiert das keiner mehr."

Verwendete Quellen:
  • Speedcafe.com
  • Motosport.com
  • Autosport.com
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal