• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1 in Saudi-Arabien: Verstappen ist zurück – Weltmeister siegt in Dschidda


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextLiebesglück für Rammstein-FanSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild für einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild für ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild für einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextPrinzessin zeigt sich im NippelkleidSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Verstappen ist zurück – Weltmeister siegt in Dschidda

Von sid, dd

Aktualisiert am 27.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Verstappen (vorn) und Ferrari-Pilot Leclerc: Packendes Duell auf dem Kurs in Dschidda.
Verstappen (vorn) und Ferrari-Pilot Leclerc: Packendes Duell auf dem Kurs in Dschidda. (Quelle: PanoramiC/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Red-Bull-Pilot meldet sich nach dem Aus zum Saisonstart in Bahrain in Saudi-Arabien zurück – und Ferrari-Pilot Leclerc ist der Leidtragende. Kurz vor Rennende wird es dramatisch auf dem Kurs.

Max Verstappen hat den Großen Preis von Saudi-Arabien gewonnen. Der Red-Bull-Pilot siegte im zweiten Saisonrennen der Formel 1 2022 hauchdünn vor Ferrari-Pilot Charles Leclerc und meldete sich damit direkt zurück – zum Auftakt vergangene Woche in Bahrain war der Weltmeister noch drei Runden vor Schluss ausgeschieden. Dritter wurde Leclercs Teamkollege Carlos Sainz. Red Bull und Ferrari scheinen die WM-Titel unter sich auszumachen – und die Mercedes-Dominanz ist wohl Geschichte.


Formel 1: Alle Fahrer 2022 im Überblick

Die Formel-1-Saison 2022 wird mit Spannung erwartet. Max Verstappen geht zum ersten Mal als Weltmeister ins Jahr. Kann er seinen Titel verteidigen? Die Konkurrenz ist groß. Alle Fahrer im Überblick.
Max Verstappen, Red Bull: Der Niederländer fährt seit 2016 für Red Bull Racing und ist der Sohn von Jos Verstappen. Er lieferte sich seitdem bereits so einige heikle Duelle. Nicht zuletzt auch mit Lewis Hamilton. Gegen diesen konnte er die WM 2021 gewinnen, holte seinen ersten Titel.
+19

"Es war ein super Rennen. Wir haben hart gekämpft da vorne. Am Ende konnte man sehen, dass wir eine etwas bessere Pace hatten", sagte Verstappen nach seinem ersten Saisonsieg und dem 21. Grand-Prix-Erfolg insgesamt. Leclerc, der nach seinem Auftaktsieg in Bahrain die WM mit 45 Punkten vor seinem spanischen Teamkollegen Carlos Sainz (33/Rang drei am Sonntag) und Verstappen (25) anführt, schwärmte trotz der knappen Niederlage: "Das ist hartes Racing, aber fair. Jedes Rennen sollte so sein."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben schwere Schuld auf uns geladen"
Putin bei einer Erinnerungsfeier zum 81. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion: "Wir haben keinen Einfluss auf Russland"


Der Respekt sei "immer da", ergänzte der Monegasse, der gegen den ebenfalls 24-jährigen Verstappen schon in Kartzeiten fuhr. Für Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko wird dieser Zweikampf "das WM-Duell".

Es wurde schlagartig turbulent

Beim Rennwagen von Rekordweltmeister Lewis Hamilton verzichtete Mercedes nach dem desaströsen Aus im ersten Qualifying-Abschnitt auf den angekündigten Großumbau, von Startplatz 15 ging es nur bis auf Rang zehn nach vorne. Sein neuer Teamkollege George Russell wurde nach einem fehlerfreien Rennen Fünfter.

Nach dem Start verlief das Rennen 15 Runden lang ereignisarm. Dann wurde es schlagartig turbulent: Pole-Setter und Spitzenreiter Sergio Perez (Red Bull) holte sich als erster Topfahrer neue Reifen, kurz danach landete Williams-Pilot Nicholas Latifi in der Mauer – und löste eine Safety-Car-Phase aus, von der Perez' Rivalen profitierten. Zuallererst Leclerc, der die Führung erbte und auf der gefährlichen Strecke, die kaum Überholmöglichkeiten bietet, Verstappens wütende Angriffe abwehrte.

Das Rennen rückte zeitweise in den Hintergrund

Zumindest kurzzeitig rückten die weiteren Schlagzeilen der Tage in Saudi-Arabien in den Hintergrund: Der Drohnenangriff jemenitischer Rebellen auf ein Öllager in Streckennähe, der schwere und letztlich glimpfliche Crash von Mick Schumacher, der das Rennen in der Haas-Garage verfolgte.

Schumacher, der das Krankenhaus noch am Samstagabend verlassen durfte, wäre gern gestartet. "Mir geht es gut. Ich wäre sicherlich bereit zu fahren", sagte der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher am Sonntag im Fahrerlager (Mehr dazu lesen Sie hier).

Der 23-Jährige war am Samstag im zweiten Qualifying-Abschnitt in seinem Haas mit mehr als 250 km/h abgeflogen und schwer in die Mauer eingeschlagen. Der Bolide war nur noch ein Wrack, weswegen sein Team den Wagen für das Wochenende zurückzog.

Für das nächste Rennen in zwei Wochen in Australien soll der Haas mit der Startnummer 47 in aller Ruhe wiederaufgebaut werden. "Es ist ziemlich angespannt mit den Ersatzteilen zu dieser Zeit des Jahres", äußerte Schumacher Verständnis.

Auch Vettel fehlte weiter

So kam es zu einem statistischen Kuriosum: Erstmals seit dem Großen Preis von Portugal 1994 stand kein Fahrer mit dem Nachnamen Schumacher (Michael, Ralf, Mick) oder Vettel in der Startaufstellung.

Sebastian Vettel nämlich fehlte auch im zweiten Saisonrennen wegen seiner Corona-Infektion. Ersatzmann Nico Hülkenberg vertrat den viermaligen Weltmeister erneut ordentlich, im offenkundig unterlegenen Aston Martin war für den Emmericher aber nicht mehr drin als Rang zwölf – immerhin schlug er Aston-Martin Stammfahrer Lance Stroll (13.). Für Vettel sind das keine rosigen Aussichten für sein verspätetes Saisondebüt am 10. April in Melbourne.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FerrariMax VerstappenMercedes-BenzMichael SchumacherSaudi-ArabienSebastian Vettel
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website